stellabloggtfuereuch

Beauty – Bücher – Blockbuster


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerzeit ist Lesezeit!

Ich weiß ja nicht, wie es bei euch so aussieht, aber ich kann mir in meinem Sommerurlaub nichts Besseres vorstellen als zu lesen: gemütlich im Liegestuhl am Strand liegen, einen Cocktail schlürfen und dabei ein Buch in der Hand zu haben, ist so ziemlich das Beste, was es für mich gibt. Bei meinem Lesetempo komme ich allerdings schnell auf drei bis vier Bücher pro Woche und auf Reisen stößt man da mit der erlaubten Gepäckmenge bzw. -gewicht schnell an seine Grenzen. Deshalb bin ich sehr froh über meinen E-Book-Reader, auf dem ich mehr als zwei tausend E-Books gleichzeitig mit den Urlaub nehmen kann. IMG_3268Ich habe mich hierbei für ein Gerät der Marke Tolino entschieden. Preislich beginnen die Tolino-Reader bei um die 60 Euro für das Einstiegsmodell, die Premium-Variante ist etwa hundert Euro teurer. Für Tolino habe ich mich hauptsächlich deshalb entschieden, weil er kompatibel mit den geliehenen E-Books aus meiner lokalen Bibliothek ist (im Gegensatz zu beispielsweise den Kindle-Geräten, bei denen man an Amazon als Händler gebunden ist). Mithilfe des Onleihe-Angebots habe ich Zugriff auf eine große Anzahl an verschiedenen E-Books und das alles ohne zusätzliche Kosten, da die Nutzung bereits in der Jahresgebühr für meine Bibliothekskarte enthalten ist. Bisher habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Gerät gemacht: die Einrichtung und das Übertragen von E-Books ist einfach (wobei ich noch nie über den integrierten Browser etwas heruntergeladen habe, sondern nur über den PC), der Reader ist vom Gewicht her sehr leicht und so klein, dass ich ihn problemlos in der Handtasche unterbringen kann. Mein Modell ist zudem wasserdicht und hat eine integrierte Hintergrundbeleuchtung, so dass ich auch im Dunkeln lesen kann. Die Schriftgröße sowie -art lässt sich individuell verstellen. Das Umblättern funktioniert durch Tippen auf den Bildschirm oder den Rücken des Geräts, mit der Reaktionszeit bin ich zufrieden. Die Akkulaufzeit soll bis zu sieben Wochen betragen, das habe ich bisher noch nicht ausprobiert, weil ich häufiger als alle sieben Wochen neue E-Books auf den Reader mittels Computer übertrage und dieser dabei automatisch aufgeladen wird. Alles in allem ist der Tolino-E-Book-Reader ein Gerät, das ich gerne weiterempfehle. Falls ihr euch nun fragt, was ihr denn darauf lesen könnt, habe ich hier ein paar sommerliche E-Book-Kurz-Tipps für euch:

20427737_20427737_xl

© Feder & Schwert

Allen, die eine Schwäche für das Paranormal Romance-Genre haben, könnte die Sookie Stackhouse-Serie von Charlaine Harris gefallen. Die Fernsehserie True Blood basiert auf den ersten Bänden der Reihe, weicht aber später erheblich von der Vorlage ab. Während in der Fernsehserie eher abgefahrene Sex-Szenen im Vordergrund standen, liegt der Fokus der Romane viel mehr auf der telepathisch begabten Kellnerin Sookie Stackhouse und ihren Gefühlen für die Vampire (und anderen übernatürlichen Bewohner) ihres Heimatortes Bon Temps (Louisiana). Die Romane sind stellenweise witzig, stellenweise spannend, stellenweise gefühlvoll und damit eine schöne, leichte Sommerlektüre. Der erste Band, Vorübergehend tot, ist zum Preis von 6,99 Euro als E-Book erhältlich. Wer den Roman lieber im englischsprachigen Original lesen möchte, kommt sogar noch günstiger weg: Dead until Dark ist für weniger als fünf Euro im E-Book-Form zu haben.

978-3-404-16828-6-Beaton-Agatha-Raisin-und-der-tote-Richter-org

© Bastei Lübbe AG

Allen Cosy Crime-Liebhaberinnen empfehle ich die Agatha Raisin-Serie (die es inzwischen auch als Fernsehserie gibt) von M.C. Beaton. Den ersten Band, Agatha Raisin und der tote Richter, habe ich bereits hier auf dem Blog ausführlicher rezensiert. Die Protagonistin der Serie ist die ehemalige PR-Beraterin Agatha Raisin, die ihren wohlverdienten Ruhestand in den idyllischen englischen Cotswolds genießen möchte, dort jedoch immer wieder in Mordfälle hineingezogen wird, die sie Miss Marple-mäßig als Amateurdetektivin löst. Der erste Band ist derzeit für schlappe 4,99 Euro als E-Book zu haben. Zu einem ähnlich niedrigen Preis gibt es auch die englische Orginalfassung mit dem Titel Agatha Raisin and the Quiche of Death.

e29f1c71b17548c3e514a17de3528067

© Kein & Aber AG

Als letzten E-Book-Tipp habe ich noch einen meiner Dauerfavoriten für euch: Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams. Auch über diesen Roman habe ich hier bereits kurz berichtet. Von der absurd-verrückten Weltraum-Odyssee des Engländers Arthur Dent kann ich einfach nicht genug bekommen. Die Geschichte zieht mich nicht nur mit reichlich unerwarteten Wendungen in ihren Bann, sondern vor allem auch mit lustig-sympathischen Nebenfiguren wie dem depressiven Roboter Marvin. Selbst nach dem dritten Mal Lesen hat es das Buch immer noch geschafft, mich erneut zum Lachen bringen. Das E-Book ist zum Preis von 11,99 Euro erhältlich. Wer das englischsprachige Original (The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy) bevorzugt, kann dieses für 5,99 Euro bekommen.

Zu guter Letzt möchte ich euch noch meine neue E-Book-Reader-Hülle von Gecko Covers zeigen: IMG_3267Ich habe sie bei ebook.de gekauft, weil mich das sommerliche Design so angesprochen hat. Wie sieht es bei euch aus? Mögt ihr E-Books?


7 Kommentare

Stella testet: Tonerde Absolue Multi-Masking Mini Set von L’Oréal Paris

Durch die Produkttester-Plattform trnd hatte ich die Gelegenheit, das neue Tonerde Absolue Multi-Masking Mini Set von L’Oréal Paris gratis auszuprobieren. Da mich die Tonerde-Masken der Marke schon seit Markteinführung interessiert haben, habe ich mich sehr darüber gefreut und war gespannt auf ihre Wirkung. IMG_3258Wie ihr sehen könnt, sind in dem Set drei unterschiedliche Masken enthalten:

  • eine grüne klärende Maske mit Eukalyptus-Extrakt, die die Haut intensiv klären und mattieren soll
  • eine schwarze Detox-Maske mit Aktivkohle, die die Haut erfrischen und einen strahlenden Teint hinterlassen soll
  • eine rote Peeling-Maske mit Rotalgen-Extrakt, die die Zellerneuerung fördern und so für einen verfeinerten, geglätteten Teint sorgen soll

IMG_3260

Die Grundidee hinter dem Masken-Set ist, dass unterschiedliche Gesichtspartien unterschiedliche Bedürfnisse haben und deshalb auch unterschiedliche Pflegeprodukte benötigen. Mit dem Set hat man gleich drei verschiedene Produkte in einer Packung, wodurch das Multi-Masking erleichtert wird. Im Inneren der Pappschachtel findet man Vorschläge, wie man die unterschiedlichen Masken im Gesicht anwenden kann. Die kleinen Döschen mit den Masken sind leider nicht wiederverschließbar, was ich schade finde, da die Menge für deutlich mehr als eine Anwendung ausreicht. Hier hätte ich Tuben mit Deckel oder Pötte mit Schraubverschluss deutlich besser gefunden, da ich ich jetzt die Behälter nur notdürftig mit Tesafilm wieder zukleben konnte. Aufgetragen habe ich die Masken mit einem Pinsel. IMG_3261Die Konsistenz der Masken ist dickflüssig, sie lassen sich gut verteilen und bleiben an der Haut haften. Die grüne Maske hat beim Auftragen zunächst ein bisschen gebrannt, was aber kurze Zeit später nachgelassen hat. Die rote Maske enthält Peelingkörner (geriebene Aprikosenkerne, kein Mikroplastik). Die Trockenzeit liegt für die grüne und die rote Maske bei etwa zehn Minuten, die schwarze Maske hat leider etwas länger gebraucht, bis sie komplett durchgetrocknet war (15 Minuten). Obwohl die Masken so gut an der Haut kleben geblieben sind, ließen sie sich im getrockneten Zustand leicht abwaschen. Das Hautgefühl nach der Anwendung war angenehm sauber und frisch, wobei ich ehrlich gesagt keinen großen Unterschied zwischen den einzelnen Gesichtspartien spüren konnte, alle fühlten sich gereinigt, aber nicht ausgetrocknet an. Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Set, obwohl ich es schade finde, dass die schwarze Maske länger zum Trocknen braucht als ihre beiden Schwestern. Das Tonerde Absolue Multi-Masking Mini Set ist in Drogerien sowie online zum Preis von 6,95 Euro erhältlich.


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: Avon Attraction Rush EdP

Nach langer Zeit ist hier mal wieder ein Parfum-Testbericht für euch. Das Team von Avon war so nett, mir den neuen Damen-Duft Attraction Rush for Her sowie das dazugehörige Herren-Parfum Attraction Rush for Him kostenlos zum Testen zuzuschicken, vielen Dank! Vorher hatte ich noch gar keine Erfahrungen mit Parfums von Avon gemacht, dementsprechend gespannt war ich auf die beiden Düfte.img_3242.jpgBeide Flakons sind so designt, dass sie genau ineinander passen, wenn man sie direkt nebeneinander stellt – eine schöne Idee, wie ich finde. Hier seht ihr die Fläschchen einmal von vorne:img_3243.jpg Attraction Rush for Her ist ein sinnlich-orientalischer Duft. In der fruchtigen Kopfnote sind Walderdbeer-Blätter, Birne und rosa Grapefruit wahrnehmbar, bei mir ist vor allem die Birne gut zur Geltung gekommen. Die Herznote bietet mit arabischer Jasmin, Rosen- und Veilchenblütenblättern ein wunderbares Blumenbouquet. Die Basisnote ist mit Amber, dunkler Schokolade sowie Sandelholz angenehm süßlich, bei mir kam hier zudem ein Hauch von Vanille zum Vorschein. Die Basisnote war bei mir noch etwa fünf Stunden nach dem Aufsprühen erkennbar. An Attraction Rush for Her gefällt mir besonders, dass das Parfum zwar intensiv sinnlich duftet, jedoch gleichzeitig nicht zu schwer und aufdringlich ist, also keine starke Sillage hat, wie es sonst oft bei orientalischen Düften der Fall ist. Durch diese Leichtigkeit mag ich es auch jetzt im Sommer tragen.

Attraction Rush for Him ist ein orientalisch-holziger Herrenduft. Er vereint spritzige Mandarinen- und Limonenessenz mit aromatischen frischen Kräutern und weißer Zimtrinde sowie Patschuli und Amber-Akkorden. In der Kopfnote sind vor allem die Zitrusakzente dominant, während in der Herznote die frischen Kräuter in den Vordergrund treten. Die Basisnote mit Patschuli und Amber ist noch etwa fünf Stunden nach dem Aufsprühen wahrnehmbar. Ein schöner, ausgewogener und sinnlicher Herrenduft!

Beide Düfte sind als Eau de Parfum derzeit zum Einführungspreis von je 17,95 Euro erhältlich.


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: bebe® beautiful Hautbildverschönernde Reinigungsmaske

Dank des Testlabors von gofeminin  durfte ich die neue bebe® beautiful Hautbildverschönernde Reinigungsmaske gratis testen, vielen Dank dafür! Auf das Produkt war ich super gespannt, weil es porenverfeinernd wirken soll und das Hautbild zum Strahlen bringen soll. Funktionieren soll das ganze mithilfe eines AHA-Säure-Peelings. Ich interessiere mich schon länger für chemische Peelings, aber der hohe Preis von Marken wie Paula’s Choice hat mich bisher immer von dem Ausprobieren abgehalten. Wer mehr darüber wissen möchte, wie Peelings mit AHA überhaupt funktionieren, findet auf dem Blog Incipedia eine – wie ich finde – gute und verständliche Erklärung. Wie hoch der Anteil an AHA-Säure in diesem Produkt genau ist, erschließt sich mir leider nicht, fullsizeoutput_1d5die Glycolsäure steht allerdings an fünfter Stelle der Inhaltsstoffliste.

Jetzt aber zu meinem Testbericht: anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei der hautbildverschönernden Reinigungsmaske nicht so wirklich um eine Maske, sondern eher um ein Peeling. In der feminin designten Tube befindet sich eine weiße, cremige Masse mit kleinen Peelingkörnern (ich bin nicht sicher, woraus diese bestehen, aber Mikroplastik scheint es laut Inhaltsstoffliste nicht zu sein). Das Produkt duftet angenehm, lässt sich leicht verteilen und haftet durch die dickflüssige Konsistenz gut an der Haut. Nach nur einer Minute Einwirkzeit kann das Peeling abgewaschen werden. Nach der Anwendung fühlt sich meine Haut tiefenrein und geschmeidig an. Inzwischen benutze ich das Produkt seit zweieinhalb Wochen (je zwei Mal pro Woche) und bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen; mein Hautbild hat sich (zumindest gefühlt) verbessert und auch meine Poren wirken nicht mehr so vergrößert wie zuvor. Da man jedes Mal nur wenig Peelingcreme benötigt, wird die 150 ml Tube sicherlich eine ganze Weile halten, so dass der Preis von um die vier Euro gar nicht mehr so hoch ist, wenn man ihn auf die Anzahl der Anwendungen herunterrechnet. Die bebe® beautiful Hautbildverschönernde Reinigungsmaske ist in vielen Drogerien, Supermärkten und Onlineshops erhältlich.

 


3 Kommentare

Unboxing: NMNL Box Mai 2017

Nach einer etwas längeren Blog-Pause melde ich mich bei euch mit einem kleinen Unboxing-Beitrag zurück. Die japanische Beauty- und Pflege-Überraschungsbox NMNL bekomme ich jetzt seit inzwischen vier Monaten und besonders von der April-Box war ich sehr angetan – leider bin ich aus Zeitnot nicht dazu gekommen, diese zu verbloggen, aber die Produkte daraus, die es in meine Gesichtspflege-Routine geschafft haben, werde ich euch noch in einem separaten Post ausführlich vorstellen. Die NMNL-Box erscheint monatlich und kostet ab 29,99 US-Dollar (=27,59 Euro) pro Box, inklusive Versand. In diesem Monat ist meine Box recht spät angekommen, die vorherigen Boxen habe ich bereits in der ersten Woche des Monats erhalten.

Jetzt aber zum Inhalt: 3sf+jpCiSHCQaTr9h94AQQ_thumb_2a5In dieser Box waren fünf Full-Size-Produkte:

  • Der Love Switch Oil Treatment Mascara: Diese Wimperntusche auf Öl-Basis soll nach Lavendel duften, wasserfest sein und den Wimpern einen schönen Schwung verleihen. Zudem enthält das Produkt Avocado-, Haselnuss-, Kameliensamen-, Oliven- sowie Wiesenschaumkrautöl. Den Mascara werde ich erstmal verschlossen lassen, da ich derzeit noch zwei andere in Verwendung habe. Sobald diese aufgebraucht sind, freue ich mich auf das Testen von diesem. Online kostet der Mascara um die 15 Euro.
  • Die Lucky Wink Super Cover Foundation Brush: Als der Hype um ovale Make up-Bürsten hier in Deutschland aufgekommen ist, war ich mehrmals kurz davor, mir eine zu holen. Letztendlich habe es dann doch nicht getan, weil ich flüssige Foundations inzwischen am liebsten mit einem angefeuchteten Make up-Ei verteile und einarbeite. Ausprobieren werde ich die Bürste aber auf jeden Fall – die synthetischen Bürstenhaare fühlen sie angenehm weich an. Die Bürste kostet online um die 10 Euro.
  • Der Brigitte Lasting Liquid Eyeliner: Normalerweise verwende ich zum Konturieren meiner Augen eher Kajalstifte, aber sehr feine Linien lassen sich mit flüssigem Eyeliner einfach besser ziehen. Dieser hier ist bräunlich und hat eine sehr dünne Pinselspitze. Allerdings hat man bei mir nach einmaligem Auftragen kaum gesehen, dass ich überhaupt Eyeliner trage, vielleicht liegt das an der hellen Farbe oder an meinen Schlupflidern oder beides. Der Eyeliner trocknet schnell und ist wasser- und wischfest – den Swatch an meinem Arm habe ich nur mit Mizellenwasser richtig ordentlich entfernen können. Online kostet das Produkt etwa 13 Euro.
  • Das Mentrum Petroleum Jelly: das einzige Produkt aus dieser Box, das mir nicht so recht gefallen hat, ist diese Tube. Hierbei handelt es sich schlicht und ergreifend um Vaseline. Nicht, dass ich etwas gegen Vaseline an sich hätte, aber ein solches Produkt bekommt hier in Deutschland praktisch in jedem Supermarkt und jeder Drogerie. Hier hätte ich mir ein „exotischeres“ Produkt gewünscht. Online kostet diese Tube etwa 8,50 Euro (was ich für einfache Vaseline ziemlich teuer finde). Ich werde sie benutzen, um die trockenen und rissigen Stellen an meinen Ellenbogen und Fersen zu pflegen.
  • Der Brigitte Smoothie Lip Tint: ist mein persönliches Lieblingsprodukt aus der Mai Box. Die leichte Korallfarbe ist schön frühlingshaft und nicht zu auffällig. Der flüssige Lippenstift hat ein hübsch glänzendes Finish und ist quasi geruchsneutral. Das Gefühl auf den Lippen ist angenehm und absolut nicht klebrig. Der Lippenstift soll mit Extrakten aus Granatapfel, Apfel, Pfirsich, Grapefruit und Himbeeren sogar pflegende Eigenschaften haben. Nach einmaligem Tragen kann ich das noch nicht so wirklich beurteilen, aber austrocknen tut er meine Lippen nicht. Auch die Haltbarkeit ist für ein so cremiges Produkt echt gut. Der Lippenstift kostet um die 10 Euro.

Hier habe ich noch Swatches von dem Lippenstift und dem Eyeliner für euch:yzXHSJD1R9a11cEO0+usyQ_thumb_2a6

Ich freue mich jeden Monat aufs Neue auf die NMNL-Box, weil ich so die Chance habe, Produkte von japanischen Marken, die in Deutschland noch unbekannt sind, auszuprobieren. Wie sieht es bei euch aus? Lernt ihr gern ausländische Beauty-Produkte kennen?


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: Neutrogena® Hydro Boost® Gesichtspflege

Über die Produkttester-Plattform Die Insider darf ich kostenlos zwei Produkte aus der neuen Neutrogena® Hydro Boost® Gesichtspflegeserie testen – da ich bisher gute Erfahrungen mit anderen Produkten der Marke gemacht habe und auch von dem Inhaltsstoff Hyaluronsäure überzeugt bin, war ich sehr froh darüber, für den Test ausgewählt worden zu sein. Seit mehreren Wochen benutze ich nun täglich das Hydro Boost® Aqua Gel sowie die Hydro Boost® Gelée Reinigungslotion. IMG_3194Beide Produkte gefallen mir bisher gut. Das türkisfarbene Verpackungsdesign wirkt frisch und modern. Die Reinigungslotion ist meiner Meinung nach eher mit einer klassischen Reinigungsmilch zu vergleichen, auch wenn die Konsistenz etwas dickflüssiger ist. Um das Produkt zu entnehmen, braucht man nur einmal kurz auf den praktischen Pumpspender drücken und schon kann man die Lotion mithilfe eines Wattepads über das ganze Gesicht verteilen. Die Lotion duftet angenehm frisch und hinterlässt ein weiches, gepflegtes Hautgefühl – das Herstellerversprechen eines feuchtigkeitsspendenden Reinigungsprodukts wird hier definitiv eingehalten. Abwaschen braucht man die Lotion nicht. Wie ihr auf dem Bild oben sehen könnt, ist die Lotion relativ sparsam im Verbrauch, da finde ich den Preis von 4,95 Euro für eine 200 ml Flasche schon okay. IMG_3195Als Tagespflege verwende ich das Aqua Gel. Es befindet sich in einem hochwertig wirkenden Tiegel und soll normale und Mischhaut 24 Stunden lang kontinuierlich mit Feuchtigkeit versorgen. Die Tagescreme hat – wie schon der Name verrät – eine gelartige Konsistenz. Das Gel duftet angenehm frisch und zieht schnell ein, so dass man direkt im Anschluss Make-Up auftragen kann. Trotz der leichten Textur spendet das Gel intensiv Feuchtigkeit, was ich daran erkannt habe, dass meine Haut nach dem Auftragen praller und strahlender wirkte und zwar den ganzen Tag lang. Mit einem Preis von 12,95 Euro pro 50 ml Tiegel gehört das Produkt zu den etwas teureren im Drogeriebereich, erzielt dabei allerdings auch sehr gute Resultate. Schade finde ich nur, dass das Gel keinen Lichtschutzfaktor enthält und dass ich deshalb zusätzlich auf einen Primer oder eine Foundation mit LSF zurückgreifen muss. Zu der Neutrogena® Hydro Boost® Gesichtspflege gehören außerdem Reinigungstücher, Mizellenwasser, eine Tagespflege für trockene Haut sowie ein Reinigungsgel.


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: essence TE Little Beauty Angels

Vor kurzem habe ich von dem essence Blogger Relations-Team ein Testpaket mit Produkten aus der neuen Trend Edition Little Beauty Angels kostenlos zugeschickt bekommen, vielen Dank dafür! Diese limitierte Edition widmet sich dem Make Up-Trend Colour Correcting – dabei geht es darum, farbliche Unregelmäßigkeiten im Teint mithilfe von Concealer in Komplementärfarben auszugleichen. Erhältlich ist die Trend Edition von Mitte März bis Mitte April in vielen Drogerien, Kaufhäusern und Onlineshops. Seht nur, wie süß der Karton aussieht, in dem die Produkte bei mir angekommen sind: XbLM9cmJRK6Zwy49gp+9IA_thumb_26cIch habe die folgende Produkte zum Testen erhalten:

  • Face Perfection Primer in 01 I‘m your wake-up angel:

    Normalerweise benutze ich keinen Primer, weil ich ohnehin langanhaltende Foundation verwende, deshalb habe ich aus Mangel an Erfahrung nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten. Dieser Primer macht, was er soll – er lässt die Haut ebenmäßiger erscheinen und verleiht dem Teint ein leichtes Strahlen (zum Glück ganz ohne Glitzer). Der Primer ist für um die 3,49 Euro erhältlich. Zusätzlich zu der von mir getesteten Variante gibt es noch einen grünlichen Primer, der Rötungen ausgleichen soll, sowie einen beigefarbenen Primer, der Hautunebenheiten kaschieren soll.

  • Primer Stick in 01 on my concealing mission und in 03 on my covering mission:

    Die Primer Sticks haben eine cremiger Textur, die sich gut verteilen und verblenden lässt. Den rosa Primer Stick habe ich zum Abdecken von Augenringen benutzt, was auch gut geklappt hat, der beigefarbene Stick ist für meinen Hautton leider etwas zu dunkel. Zusätzlich zu den von mir getesteten Sticks gibt es auch eine grüne Version, um Rötungen auszugleichen. Die Primer Sticks kosten je etwa 2,49 Euro.

  • Multicolour Matt Pearls in 01 call me a multitalent angela3ZJGSPNSDCwGgXw9YUQdA_thumb_26bDas optische Highlight dieser TE sind für mich die Multicolour Matt Pearls, die gleichzeitig Rötungen kaschieren, einen fahlen Teint zum Strahlen bringen, Hautunebenheiten ausgleichen und mattieren sollen. Einen Swatch habe ich für euch davon nicht gemacht, weil man darauf nicht so wirklich was erkennen konnte. Der Effekt des Puders ist eher subtil, aber es mattiert ganz gut. Preislich liegen die Puder Perlen bei 3,29 Euro.
  • Loose Setting Powder in 01 I‘m flawless minty! und in 02 I‘m flawless lilly!:

    Zusätzlich zu den Puder Perlen gibt es auch loses Puder für spezielle Makel – so soll das grüne Puder Rötungen kaschieren, während das lilafarbene Puder dem Teint Frische verleihen soll. Auch hier ist der Effekt eher subtil und konnte von mir nicht fotografisch festgehalten werden, eine mattierende Wirkung ist aber auf jeden Fall vorhanden. Die Puderdosen sind zum Preis von je 3,29 Euro erhältlich.

  • Concealer Palette in 01 four angels for brightness:

    Das Herzstück der TE ist sicherlich die Concealer Palette, die die vier Farben, die man für Colour Correcting benötigt, in einem kleinen Döschen vereint. Die Textur der Farben ist eher fest, aber cremig. Sie lassen sich gut aus der Verpackung entnehmen, verteilen und verblenden. Auch der Effekt konnte mich überzeugen: während ich ohne Colour Correcting nach dem Auftragen meiner Foundation immer meine Haut Makel mit Concealer abdecken muss, konnte ich mir diesen Schritt sparen, als ich vor der Foundation sämtliche Problemzonen mit dem bunten Concealer aus der Palette behandelt habe. Ein Top-Produkt für alle, die es einmal mit Colour Correcting versuchen wollen! Mit einem Preis von 3,29 Euro ist die Palette dazu noch ein richtiges Schnäppchen.

  • Brush Duo 01 one team, one mission: Der Concealer-Pinsel hat ein niedliches Design und liegt gut in der Hand. Der Pinsel ist recht fest gebunden und gut verarbeitet, beim Waschen hat er keinerlei Haare verloren. Allerdings verblende ich persönlich cremige Texturen lieber mit Make Up-Schwämmchen als mit Pinseln. Das Brush Duo kostet etwa 3,29 Euro.
  • Nail Polish in 03 care & dare lilly!: UNADJUSTEDNONRAW_thumb_26aDas einzige Produkt der TE, das mich enttäuscht hat, ist der Nagellack – und das obwohl ich die zart-lila Farbe sehr schön finde. Leider war der Lack sehr zickig im Auftrag und ist bei der ersten Schicht total streifig geworden. Eine zweite Schicht konnte das zwar etwas ausgleichen, aber dadurch hatte ich so viel Lack auf den Nägeln, dass das Trocknen gefühlt ewig lange gedauert hat. Auch die Haltbarkeit auf den Nägeln konnte mich leider nicht überzeugen. Da habe ich mit den Lacken aus dem essence Standardsortiment deutlich bessere Erfahrungen gemacht. Der Nail Polish liegt preislich bei 1,99 Euro.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Colour Correcting gemacht?