stellabloggtfuereuch

Beauty – Bücher – Blockbuster


2 Kommentare

Unboxing: NOMAKENOLIFE Box

Mein Schatz hat mich gestern mit der NOMAKENOLIFE Box überrascht. Ich habe mich sehr über diese Beauty Box aus Japan gefreut, da ich ein großer Fan von asiatischen Gesichtspflege- und Make up-Produkten geworden bin. Die NMNL Box erscheint monatlich und enthält fünf bis sieben japanische Full Size Produkte aus den Bereichen dekorative Kosmetik, Gesichts-, Körper- und Haarpflege sowie Accessoires. Die monatlich kündbare Version des Abos kostet (inklusive Versand) 29,99 US-Dollar (= etwas mehr als 28 Euro), bei einem mehrmonatigen Abo zahlt man pro Box ein bisschen weniger. Bezahlt werden kann per PayPal oder Kreditkarte. Jetzt möchte ich euch aber zeigen, was in meiner Box drin war: fullsizerender-6Insgesamt waren in der Februar Box sechs Produkte:

  • Sailor Moon False Eyelashes sowie Dolly Wink Eyelash Glue fullsizerender-7– die von der TV-Serie Sailor Moon inspirierten künstlichen Wimpern gab es in vier Varianten in den Boxen. In meiner war die Sailor Jupiter Version, bei der die Wimpern grüne Akzente haben. Da Sailor Jupiter meine Lieblings-Senshi in der Serie ist, habe ich mich sehr darüber gefreut – obwohl ich zugeben muss, dass ich noch nie künstliche Wimpern benutzt habe und irgendwie eine irrationale Angst davor habe, mir dabei versehentlich die Augen zuzukleben… aber vielleicht traue ich mich ja jetzt einmal es auszuprobieren. Die künstlichen Wimpern haben, meinen Recherchen zufolge, einen Wert von zehn bis elf Euro. Da bei den künstlichen Wimpern kein Wimpernkleber dabei ist, finde ich es gut, dass das NMNL-Team einen Wimpernkleber in die Box gepackt hat. Dieser hat einen Wert von etwa dreizehn Euro.
  • Hello Kitty Sakura Facial Masksimg_3121ich liebe Tuch-Masken einfach und die von Hello Kitty inspirierte Verpackung ist super süß. Man bekommt hier gleich acht Masken auf einmal und der Beutel soll wiederverschließbar sein. Die Masken enthalten Sakura (also Kirschblüten-) Extrakt, Tee-Extrakt sowie Hyaluronsäure und sollen  eine feuchtigkeitsspendende Wirkung haben. Eine komplette Liste der Inhaltsstoffe steht leider nur in japanischer Sprache auf der Verpackung, hier hätte ich es vor allem für Allergikerinnen besser gefunden, wenn im beigefügten Heftchen eine vollständige Zutatenliste auf Englisch gewesen wäre. Ich freue mich auf jeden Fall auf das Ausprobieren der Masken! Einen Preis konnte ich online für die Masken nicht finden.
  • Sakura Facial Bar Soap img_3122– diese Gesichtsseife duftet schon durch die Verpackung hindurch angenehm blumig. Sie enthält Sakura Blatt-Extrakt, der Problemhaut beruhigen soll und einer Austrocknung der Haut vorbeugt. Auf diese Seife bin ich sehr gespannt, weil ich bisher noch nie eine feste Seif zur Gesichtsreinigung verwendet habe. Der Duft hat mich aber sofort angesprochen. Auch für dieses Produkt konnte ich online keinen Preis finden.
  • Tint Heart Mini Nail Trio img_3124– Mini-Nagellacke finde ich klasse, weil ich nur so selten Nagellack trage und große Lackfläschchen bei mir gefühlt nie leer werden. Das Nagelset gab es in zwei Varianten in den Boxen, in meiner war die rötliche Version. Das Set beinhaltet einen matten roten Lack, einen weiß glitzernden Top Coat sowie einen rötlich-pinken holographisch schimmernden Nagellack. In den Fläschchen gefallen mir die Farben gut, mal sehen, wie sie in Aktion auf meinen Nägeln wirken. Auch für dieses Produkt habe ich online leider keinen Preis gefunden.
  • Zawachin x Noyl Eyeshadow Palette fullsizerender-8mein persönliche Highlight aus der Box ist diese Lidschatten-Palette. Die Palette ist in Zusammenarbeit mit der japanischen Prominenten Zawachin entstanden, die wohl dadurch berühmt geworden ist, dass sie sich mithilfe von Make up in verschiedene Stars verwandelt hat. Die Palette gibt es in vier unterschiedlichen Farbvarianten, die Farbwelt meiner Palette würde ich als Regenbogen beschreiben. Ich finde es sehr spannend, mal eine so bunte Palette auszuprobieren, da ich bisher ausschließlich Nude-Paletten besitze. Natürlich habe ich auch noch ein paar Swatches für euch, alle ohne Base. fullsizerender-10Ganz links in der Palette sind drei Orange-Töne. Der unterste und der mittlere Ton unterscheiden sich dabei nicht so groß und die oberste Nuance gibt kaum Farbe ab und glitzert eigentlich nur – wahrscheinlich wird sie bei mir als Highlighter zum Einsatz kommen. Die Pigmentierung ist hier nicht übermäßig stark, was ich bei derart grellen Tönen aber auch nicht ganz so schlimm finde. Weiter geht es mit der mittleren Reihe, hier habe ich zunächst die drei Lila-Töne auf der linken Seite für euch.fullsizerender-11 Wie ihr seht, sind auch diese nicht sehr farbintensiv, allerdings haben alle drei Farben einen schönen Schimmer und sind deutlicher voneinander zu unterscheiden als ihre orangefarbenen Pendants. Die lila Lidschatten finde ich farblich alle drei sehr hübsch und werde sie sicherlich in das ein oder andere Augen Make up einbauen. Die nächsten drei Töne aus der mittleren Reihe sind die am stärksten pigmentierten Lidschatten der Palette. fullsizerender-12Zu meiner Überraschung hat der vierte Lidschatten von links, der im Pfännchen violett aussieht, aufgetragen einen deutlich rötlichen Einschlag. Die beiden blauen Lidschatten haben aufgetragen wirklich einen tollen Schimmer-Effekt, der im Bild gar nicht so richtig rüberkommt. Im Vergleich zu den starken Blau-Tönen finde ich die grünlichen Lidschatten eher etwas langweilig, aber seht selbst. Ähnlich wie bei den Orange-Nuancen gibt der oberste Lidschatten kaum Farbe ab und glitzert eigentlich nur. fullsizerender-9Der mittlere Lidschatten ist ein kräftiger, klassischer Grünton, während der unterste Lidschatten frühlingshaft hellgrün schimmert. Alle enthaltenen Lidschatten schimmern ein wenig, es ist kein wirklich matter Ton dabei.

Auch für die Lidschatten-Palette konnte ich online keinen Preis finden, allerdings gehe ich davon aus, dass der Gesamtwert der enthaltenen Produkte den Einkaufswert der Box deutlich übersteigt (und jede, die schon mal versucht hat, in Deutschland japanische Kosmetik zu kaufen, weiß, dass das ganz schön teuer werden kann). Ich bin mit der ersten NMNL Box auf jeden Fall sehr zufrieden und freue mich schon auf die nächste!


2 Kommentare

Stella testet: Schaebens Professional Gesichtsmasken

fullsizerender-4Zumindest gefühlt war 2016 das Jahr der Innovationen im Bereich Gesichtsmasken: von selbst erwärmenden Produkten über komplett schwarze Masken mit Aktivkohle bis hin zu Tuchmasken – für jeden Geschmack und Hauttyp war etwas dabei. Auch Schaebens bietet nun zusätzlich zu den gewöhnlichen Gesichtsmasken (die ich übrigens klasse finde) etwas Neues an: Gesichtsmasken, die erst direkt vor der Anwendung frisch zusammen gerührt werden. Bisher gibt es in der Schaebens Professional Reihe zwei unterschiedliche Produkte, die ich beide dank Schaebens gratis testen durfte: Die Müsli Mousse Maske und die Hydro Gel Maske. Erstere liegt in Pulverform vor und wird mit lauwarmen Wasser oder Milch angerührt. fullsizerender-5Die Maske pflegt die Haut mit Avocado-Öl und enthält natürliche Peelingpartikel aus Mandelschale und gemahlenen Cranberrysamen. Sie lässt sich gut auftragen und kann nach 10 Minuten abgewaschen werden. Nach der Anwendung fühlt sich die Haut zart und geschmeidig an. Die Hydro Gel Maske hat eine zwei geteilte Verpackung: in einer Kammer ist das „hochkonzentrierte Wirkstoffpulver“ und in der anderen eine „pflegende Flüssigkeit“. Vor der Verwendung vermischt man beide Bestandteile, indem man die Trennungslinie in der Verpackung durchdrückt. Danach hat man ein hellblaues relativ festes Gel, das bei Hautkontakt leicht kühlend wirkt. Nach 10 Minuten Einwirkzeit kann man die Reste einmassieren oder abnehmen. Die Maske hat mein Gesicht intensiv mit Feuchtigkeit versorgt und ein angenehmes Hautgefühl hinterlassen.

Beide Masken sind in vielen Drogerien zum Preis von um die 1,50 Euro erhältlich. Mir haben beide Masken gut gefallen und auch wenn sie andere Masken-Formen nicht komplett aus meiner Pflegeroutine verdrängen werden, werde ich sie sicherlich hin und wieder nachkaufen.


Hinterlasse einen Kommentar

Krimi-Tipp: Weiße Magie – mordsgünstig von Steve Hockensmith mit Lisa Falco

9783423215916

© dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Wer – wie ich – das Glück hat, zwischen Weihnachten und Neujahr nicht arbeiten zu müssen und zudem eine Leseratte ist, vor dem liegen jetzt noch einige Tage voll mit wertvoller Lesezeit. Für alle, die witzige, aber nicht übermäßig brutale Krimis mögen, habe ich heute einen Buchtipp.

In Weiße Magie – mordsgünstig erbt die Mittdreißigerin Alanis überraschend einen Esoterik-Laden in einer Kleinstadt in Arizona. Zu ihrer verstorbenen Mutter, einer Kleinkriminellen, die auch ihre Tochter für ihre Betrügereien benutzt hat, hatte  Alanis seit zwanzig Jahren keinen Kontakt mehr. Als sich jedoch herausstellt, dass ihre Mutter (die sich zum Zeitpunkt ihres Todes gerade Athena nannte) ermordet worden ist, fühlt Alanis sich dazu verpflichtet, der Sache auf den Grund zu gehen und nimmt dafür nolens volens die Rolle ihrer Tarot-Karten legenden Mutter ein. Schnell findet sie heraus, dass Athena mehr als nur einen Feind im beschaulichen Berdache hatte…

Was mir an dem Roman am besten gefallen hat, ist einerseits der witzig-charmante Schreibstil des Autors und andererseits die Protagonistin. Alanis ist sarkastisch, schlagfertig und auf Grund ihrer persönlichen Erfahrung im Trickbetrüger-Milieu nicht so schnell aus der Fassung zu bringen. Durch ihr Improvisationstalent kann sich Alanis aus so mancher brenzliger Situation befreien. In eingestreuten Rückblenden erfährt der Leser, wie Alanis zu dem Menschen geworden ist, der sie zum Zeitpunkt der Handlung ist, wodurch der Leser rasch Sympathie für die Hauptfigur mit der verkorksten Kindheit entwickelt. Da es sich um den ersten Band einer Krimi-Reihe handelt, steht der Mordfall an sich gar nicht so sehr im Vordergrund, stattdessen liegt der Fokus auf Alanis als Figur, die uns Lesern vorgestellt wird. Obwohl das Kartenlegen durchaus eine Rolle für die Handlung spielt, gibt es in dem Roman keine übernatürlichen Elemente. Tatsächlich ist Alanis selbst eher skeptisch, was die Aussagekraft der Tarotkarten betrifft. Ich empfehle das Buch allen Fans humorvoller Krimis, die eine Schwäche für schlagfertige Amateur-Detektivinnen haben.

In Deutschland ist Weiße Magie – mordsgünstig in der Übersetzung von Britta Mümmler beim dtv erschienen. Die Taschenbuchausgabe kostet 9,95 Euro und das E-Book ist zum Preis von 7,99 Euro erhältlich. Band 2 der Serie, Weiße Magie – Vorsicht Stufeerscheint am 13. Januar 2017.


Hinterlasse einen Kommentar

Frohe Festtage & verfrühte Weihnachtsgeschenke

Kaum zu glauben, dass heute schon Heiligabend ist, die Zeit vergeht wie im Flug – ich wünsche euch allen ein frohes Fest, erholsame Weihnachtstage und alles Gute für das kommende Jahr!

Gestern sind bei mir bereits ein paar verfrühte Weihnachtsgeschenke angekommen, die ich euch heute zeigen möchte:

  1. Avon hat mir ein kleines Präsent geschickt – es ist ein Mode-Schmuckset, das ich ganz niedlich finde. Vielen Dank! fullsizerender-3
  2. Beim treaclemoon-Bloggernewsletter habe ich ein Geschenkset mit Rosenduft gewonnen. Schon allein die äußere Verpackung hat mich sofort zum Lächeln gebracht: img_3083                                                                                                                                      Drinnen befinden sich eine Duschcreme sowie eine Körperlotion. Beide img_3084Produkte duften wunderbar nach Rose, die Duftintensität ist dabei genau richtig, nicht zu stark und nicht zu schwach. Die Verpackung ist – wie bei treaclemoon üblich – sehr liebevoll gestaltet. Mit den treaclemoon-Produkten, die ich bisher verwendet habe, habe ich nur gute Erfahrungen gemacht und ich freue mich schon darauf, pretty rose hearts auszuprobieren. (Was ich allerdings erst gegen Frühling tun werde – jetzt gerade habe ich noch mehrere angebrochene Duschgels und Bodylotions. Außerdem finde ich, dass blumige Düfte gut in den Frühling passen.) Vielen Dank an treaclemoon für das zauberhafte Set!
  3. Auch von L’Oréal Paris habe ich etwas zugeschickt bekommen; ich habe den Verdacht, dass ich den folgenden Make-Up Koffer bei einem dm-Gewinnspiel gewonnen habe: fullsizerenderDer Koffer besteht aus Pappe und sieht von außen eher schlicht aus. Wenn man ihn aufklappt, kommt folgendes Bild zum Vorschein: fullsizerender-1Dahinter verbergen sich sieben Produkte aus dem Bereich dekorative Kosmetik sowie ein süßer Eiffelturm-Schlüsselanhänger. Ich freue mich schon auf das Ausprobieren der Produkte. Die Marke L’Oréal Paris mag ich sehr gern, schließlich ist diese verantwortlich für meine Lieblingsfoundation, einen meiner Lieblingslippenstifte sowie meine Lieblingsnagellacke.fullsizerender-2Interessieren euch Reviews zu einigen der gezeigten Produkte?


Ein Kommentar

Unboxing: InStyle Box Winter 2016

Vor kurzem habe ich durch die Teilnahme an Umfragen eine InStyle Box gewonnen und gestern ist diese dann angekommen. Die InStyle Box erscheint vier Mal im Jahr und soll „die coolsten Trends aus Beauty, Fashion, Lifestyle und Food“ bieten. Eine Ausgabe kostet 29,95 Euro, wenn man ein halb- oder ganzjähriges Abo bucht, wird es ein bisschen günstiger. Die äußere Verpackung der Box ist eher schlicht gehalten: fullsizeoutput_17eund hier ist der erste Blick hinein: fullsizeoutput_183darunter verbirgt sich: fullsizeoutput_17fInsgesamt waren 18 Produkte enthalten.

Dekorative Kosmetik:

  1. Shiseido Full Lash Volume Mascara in Schwarz (Probiergröße mit 2 ml, Wert ca. 7,25 Euro – herunter gerechnet von der Originalgröße): img_3075Bisher habe ich noch nie einen Highend-Mascara ausprobiert, deshalb war ich besonders gespannt auf dieses Produkt. Das Bürstchen ist eher schmal und leicht gebogen, so dass man die einzelnen Wimpern gut erwischt. Die Wimpern werden schön getrennt, leicht gebogen und gut definiert – ich bin sehr zufrieden. Ob ich mir das Full Size-Produkt zum Preis von 28,99 Euro zulegen würde, bezweifle ich jedoch, da auch meine Drogerie-Favoriten für ein ähnlich gutes Ergebnis sorgen.
  2. Burt’s Bees Tinted Lip Balm in Hibiscus (Originalgröße, Wert: 7,99 Euro): img_3071Dieser Lippenpflegestift enthält Kokos-, Oliven- und Sonnenblumen- und Rizinusöl, Bienenwachs sowie Sheabutter und hat meiner Meinung nach eine gute Pflegewirkung. Der Stift verleiht den Lippen eine ganz leichte Tönung, die schön natürlich aussieht. Ein tolles Produkt, über das ich mich sehr gefreut habe und das auch gut zum „Winter“-Thema der Box passt!
  3. Rival de Loop Gel Nail Colour in 05 (Originalgröße, Wert: 2,49 Euro): img_3066Der Nagellack ist in einem weihnachtlichen Rot gehalten und verspricht XXL-Glanz. Da ich zur Zeit noch einen Nagellack in einem ganz ähnlich Rot-Ton offen habe, bleibt dieser erst einmal zu. Ich habe schon öfter gelesen, dass es manche Abonnentinnen stört, wenn in ihren Boxen Drogerie-Eigenmarken sind, aber ich finde das nicht so schlimm, wenn die Box insgesamt hochwertig zusammen gesetzt ist (wie in diesem Fall).
  4. Maybelline Superstay 24h Make-Up in 30 Sand (Probiergröße mit 30 ml, Wert: 3,48 Euro – herunter gerechnet von der Originalgröße): fullsizeoutput_17dDiese Foundation besitze ich bereits in der helleren Nuance 20 Cameo. Sie überzeugt mit einer hohen Deckkraft und einer guten Haltbarkeit. Die Nuance des Testers ist für meinen doch sehr blassen Teint zu dunkel, aber da ich das Produkt bereits kenne, finde ich das in diesem Fall nicht weiter schlimm.

Der Bereich dekorative Kosmetik wurde von dieser Box mit vier Produkten gut abgedeckt. Bis auf die zu dunkle Make-Up-Probe kann ich alle Produkte gut gebrauchen. Zudem habe ich mich sehr über die Gelegenheit gefreut, einen Highend-Mascara auszuprobieren.

Gesichts- und Körperpflege:

  1. Liu Jo Bath & Shower Gel (Probiergröße mit 100 ml, Wert: 12,48 Euro): img_3064Das Duschgel, das von dem gleichnamigen Parfum inspiriert ist, soll nach Bergamotte, italienischer Mandarine, Litschi, Himbeere, Maiglöckchen und Ylang-Ylang duften. Klingt gut, aber da ich derzeit noch mehrere Duschgels offen habe, bleibt auch dieses Produkt erst einmal zu.
  2. Kérastase Nutritive Bain Satin 2 (Probiergröße mit 80 ml, Wert: 5,37 Euro): img_3069Dieses Produkt wird beschrieben als „ein intensiv pflegendes Shampoo, das trockenem und stärker strapaziertem Haar vom Ansatz bis in die Spitzen Glanz und Geschmeidigkeit verleiht“. So kleine Probiergrößen finde ich ja immer praktisch für unterwegs. Da viele im Winter durch die Heizungsluft stärker ausgetrocknetes Haar haben, passt das Shampoo auch gut zum Winter-Motto der Box.
  3. Kérastase L’incroyable blowdry (Probiergröße mit 5 ml, Wert: 0,69 Euro): img_3072Dieses Produkt ist eine „magische Creme für flexible Hitzestylings“. Da ich mir eher selten die Haare föhne, habe ich mit solchen Produkten noch gar keine Erfahrungen gemacht. Laut Hersteller „lässt sich das Haar mit dem Produkt durch Zugabe von Hitze (Föhn, Glätteisen, Lockenstab) leicht formen und stylen.“ Zudem bietet es sowohl Hitze- als auch Frizz-Schutz und wenn man das Haar zwischendurch umstylen will, braucht man es nur erneut anföhnen und kann es durch die Hitze problemlos neu frisieren, ohne dass erneut ein Stylingprodukt benutzt werden muss. Klingt interessant!
  4. The Body Shop British Rose Instant Glow Body Butter (Originalgröße mit 50 ml, Wert: 6,00 Euro): img_3063Die Produkte vom Body Shop mag ich sehr gerne, weil es viele schöne Düfte im Sortiment gibt und weil das Unternehmen sich für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in den Herkunftsländern der Inhaltsstoffe einsetzt. So stammt beispielsweise die Sheabutter, die auch in dieser Body Butter enthalten ist, aus einem Community-Projekt in Nordghana. Diese Body Butter duftet angenehm natürlich nach Rose, pflegt die Haut und hinterlässt ein geschmeidiges Hautgefühl.
  5. Clarins Sérum Super Lift Multi-Régénérant Contour des Yeux (Probiergröße mit 3 ml, Wert: 10,90 Euro): fullsizeoutput_180Diese Highend-Augencreme soll Schwellungen und Augenschatten mildern – ich bin gespannt, bisher habe ich noch keine Erfahrungen mit Clarins gemacht.
  6. Clarins Augenmakeup-Entferner Démaquillant Express (Probiergröße mit 30 ml, Wert: 6,24 Euro): img_3067Da ich fast jeden Tag meine Augen schminke und auch oft wasserfesten Mascara verwende, kann ich Augenmakeup-Entferner immer gut gebrauchen und diese kleine Probiergröße ist ideal für unterwegs.

Insgesamt ist auch die Pflege-Sektion der Box meiner Meinung nach gut gelungen.

Accessoires:

  1. klunkar typo armcandy XOXO (Wert: 12,00 Euro): fullsizeoutput_182Ein niedliches, kleines Armband.
  2. Amitie Celeste Armband (der Onlineshop der Marke scheint gerade nicht zu funktionieren, deshalb kann ich euch hier keinen Preis nennen): fullsizeoutput_17cNoch ein niedliches Armband.
  3. MRSTRAPS Selfie Strap in Gold (Wert: 6,90 Euro): fullsizeoutput_181Hier hatte ich richtig Glück, denn die Farbe des Straps passt genau zu meinem goldfarbenen iPhone.
  4. Happy Socks (Wert: 9,00 Euro): img_3068Zugegeben, das bunte Camouflage-Muster hätte ich selbst nicht gewählt, ich bin eher der Typ für niedliche Herzchen, aber warme Socken kann man im Winter ja immer gebrauchen.

Food:

  1. Teekanne Caramel Apple Pie Früchtetee (Wert: 2,29 Euro): img_3062Die Kuchen-inspirierte Tee-Serie von Teekanne mag ich sehr gerne, mein Favorit ist der Blaubeer-Muffin-Tee. Ich werde aber auch diese Sorte gerne probieren.
  2. Ape Crispy Coconut Curls (Wert: 1,90 Euro): img_3065Diesen herzhaften Kokos-Snack kenne ich schon aus der Foodist-Box und finde ihn sehr lecker.

Zusätzlich war in der Box noch ein Gutschein für drei digitale Ausgaben der Zeitschrift InStyle (Wert: 7,99 Euro).

Alles in allem bin ich mit der InStyle Box sehr zufrieden. Für 29,90 Euro hat man hier eine Box mit einem Warenwert von mehr als 100 (!) Euro bekommen. Meine Highlights aus der Box sind die Body Butter vom Body Shop sowie der Mascara von Shiseido. Ich finde, dass die Box eine gute Mischung aus Lifestyle, Beauty, Körperpflege und Food bietet. Schade finde ich nur, dass (zumindest in meiner Box) kein kleiner Prospekt mit einer Übersicht über die einzelnen Produkte und weiteren Produktdetails enthalten ist. Ansonsten habe ich aber nicht zu meckern.


Ein Kommentar

Christie des Monats: Ein Mord wird angekündigt

9783455650242

© Hoffmann und Campe Verlag

Die Bewohner der englischen Kleinstadt Chipping Cleghorn staunen nicht schlecht, als sie in der örtlichen Anzeigenzeitung auf die folgende Annonce stoßen: »Am Freitag, den 29. Oktober, wird in Little Paddocks um 18.30 Uhr ein Mord stattfinden. Freunde werden gebeten, diesen Hinweis als Einladung aufzufassen.« Natürlich können die Dorfbewohner nicht widerstehen und machen sich zur gegebenen Zeit auf den Weg nach Little Paddocks, wo die ältere Dame Miss Leticia Blacklock zusammen mit ihrer Jugendfreundin Dora Bunner und ihre Nichte Julia sowie ihrem Neffen Patrick wohnt. Alle halten die Ankündigung für einen Scherz und sind schockiert, als plötzlich alle Lichter ausgehen und sie mit einer Pistole bedroht und sogar beschossen werden. Bis auf eine leichte Verletzung an der Hausherrin sind alle Gäste unversehrt, allerdings kommt der Täter zu Tode. Inspektor Craddock zweifelt daran, dass es sich bei dessen Tod um einen Unfall handelt und zieht schließlich Miss Marple hinzu, die allmählich herausfindet, dass nicht jeder in Chipping Cleghorn derjenige ist, der er vorgibt zu sein…

Mein letzter Christie des Monats für dieses Jahr ist Ein Mord wird angekündigt. Der Roman beginnt ein wenig geheimnisvoll und obwohl der Mord recht früh geschieht, ist man als Leserin doch recht lange am Rätseln, worum es in dem Kriminalfall wirklich geht. Das Tempo ist dabei zunächst eher gemächlich, die Spannung steigt jedoch im Verlauf der Handlung rapide an. Miss Marple ist sympathisch wie immer, aber der Krimi eignet sich auch für Leser, die die scharfsinnige Amateur-Detektivin noch nicht kennen. Bemerkenswert und überraschend fand ich, dass unter den Nebenfiguren ein lesbisches Paar ist: Das hätte ich bei einem Roman, der erstmals 1950 veröffentlicht worden ist, nicht erwartet. Ein Mord wird angekündigt bietet ein kurzweiliges Lesevergnügen für Cosy Crime-Aficionados, Miss Marple-Fans und Freunde klassischer Kriminalliteratur.

In Deutschland ist Ein Mord wird angekündigt in der Übersetzung von Sylvia Spatz im Atlantik Verlag erschienen. Das Taschenbuch kostet 10,00 Euro und das E-Book ist zum Preis von 8,99 Euro erhältlich. Antiquarisch ist zudem eine ungekürzte Lesung mit Gabriele Blum verfügbar (zum Beispiel über zvab.com).


Ein Kommentar

Stella testet: Lancôme Cushion Blush Subtil

Als mir der UPS-Bote gestern ein kleines Päckchen mit dem Absender L’Oréal überreichte, dachte ich zuerst, meine bestellte Prämie von L’Oréal Privée (ein Color Riche Lippenstift) wäre angekommen. Umso größer war meine Freude, als ich gesehen habe, dass sich darin der neue Cushion Blush Subtil von Lancôme in der Nuance 25 Sorbet Grenadine befand. Vielen Dank an dieser Stelle an das Lancôme-Team für die kostenlose Bereitstellung des Testprodukts! Ich bin vor Begeisterung regelrecht ausgeflippt, denn ich finde die Cushion-Produkte der Marke schon länger spannend, bisher hat mich nur der nicht gerade günstige Preis abgeschreckt. Sobald man die silberfarbene Papp-Umverpackung öffnet, kommt eine stilvolle, schwarze Platikhülle zum Vorschein: img_3045Ist die Packung nicht hübsch? Die Dose ist in zwei Teile aufgeteilt. Im oberen Teil verstecken sich ein integrierter Spiegel und der Applikator: fullsizeoutput_175Im unteren Teil ist das Rouge-getränkte Kissen, das beim Kauf noch mit einer Folie versiegelt ist: img_3047Wenn man die Folie abzieht, kommt das Cushion zum Vorschein: img_3048Die Farbe Sorbet Grenadine würde ich als Korall-Ton bezeichnen. Hier habe ich einen Swatch für euch: fullsizeoutput_174Ich habe das Rouge zunächst mit dem beigelegten Applikator entnommen und dann mit einen angefeuchteten Make Up-Ei verblendet. Das hat gut funktioniert: mein ganzes Gesicht wirkte durch die Farbe frischer und lebendiger. Wenn man das Rouge sparsam dosiert, ist das Ergebnis sehr schön natürlich. Das Finish würde ich als glowy oder strahlend beschreiben. Das Rouge enthält keinen Glitzer, sondern schimmert sanft. Ich bin mit dem Produkt sehr zufrieden. Bei mir wird es sicherlich noch häufig zum Einsatz kommen. Ob der recht hohe Preis von fast 40 Euro für 7,5 Gramm Rouge gerechtfertigt ist, finde ich schwierig zu beurteilen, da das Produkt einerseits sehr sparsam im Verbrauch ist, andererseits auf Grund der flüssigen Konsistenz allerdings nicht ganz so lange haltbar ist wie ein Puder-Rouge. Zudem ist es – so weit ich sehen kann – zur Zeit das einzige Cushion Rouge auf dem deutschen Markt.

Das Lancôme Cushion Blush Subtil ist zum Preis von 39,99 Euro in vielen Parfümerien erhältlich, zum Beispiel bei Douglas.