stellabloggtfuereuch

Beauty – Bücher – Blockbuster


Hinterlasse einen Kommentar

Comic-Tipp: Ms. Marvel (Volume 1)

513jeuiztel-_sx321_bo1204203200_Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß, dass ich hin und wieder gerne mal einen Graphic Novel oder Manga zur Hand nehme. An so einen richtig klassischen Superhelden-Comic habe ich mich lange Zeit noch nicht herangetraut, bis ich vor kurzem gesehen habe, dass Amazon Prime-Mitglieder über Prime Reading eine ganze Reihe von Romanen gratis lesen können. Mit dabei ist auch der erste Band der im Jahr 2014 begonnenen Ms. Marvel Comic-Serie. Im Mittelpunkt der Comics steht die 16-jährige Kamala Khan, die als Tochter pakistanischer Einwanderer in New Jersey lebt. Wir lernen Kamala als einen etwas schüchternen Teenager kennen, der als Hobby Avengers-Fanfiction schreibt und sich danach sehnt, einfach nur dazuzugehören und nicht auf Grund ihrer kulturellen Herkunft ausgeschlossen zu werden. Kamala ist von Anfang an sehr sympathisch und ich bin sicherlich nicht die Einzige, die Kamalas Frustration nachfühlen kann, als ihre Eltern ihr verbieten, eine Party zu besuchen. Heimlich schleicht Kamala sich dennoch raus, nur um kurze Zeit später von einem mysteriösen Nebel erfasst zu werden, der ihr spezielle Kräfte verleiht…

Was mir an Ms. Marvel besonders gut gefallen hat, ist einfach, wie normal Kamala rüberkommt. Ich als Leserin konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren (obwohl ich weder pakistanischer noch US-amerikanischer Herkunft bin) und ihr Verhalten bei den Begegnungen mit den anderen Figuren wirkt glaubhaft auf mich. Außerdem ist der Comic humorvoll geschrieben und hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Die Geschichte des Comics kommt eher gemächlich in Fahrt, so dass dem Leser genügend Zeit bleibt, die Charaktere besser kennenzulernen. Insgesamt war meine erste persönliche Auseinandersetzung mit einem Superhelden-Comic eine angenehme Lese-Erfahrung für mich (wobei ich sagen muss, dass ich es deutlich schöner finde, Comics in Papierform zu lesen). Im englischsprachigen Original kostet der Comic als Taschenbuch um die 12 Euro. Ms. Marvel ist auch in deutscher Übersetzung erhältlich, und zwar beim Panini Verlag. Erschienen ist der erste Band dort unter dem Titel Ms. Marvel: Meta-Morphose und kostet 16,99 Euro.


Hinterlasse einen Kommentar

Stellas Top 3: Erdige Gesichtsmasken

In letzter Zeit habe ich sehr gute Erfahrungen mit Gesichtsmasken gemacht, die Ton- oder Lavaerde enthalten (mehr Infos zu den Unterschieden zwischen Tonerde und Lavaerde findet ihr beispielsweise hier). Meine derzeitigen Favoriten aus diesem Bereich möchte ich euch heute einmal kurz vorstellen:

tonerde-absolue-peeling-maskePlatz 3: Die Tonerde Absolue Peeling Maske von L’Oréal Paris

Über einen Produkttest, über den ich bereits hier auf dem Blog berichtet habe, durfte ich drei unterschiedliche Tonerde Masken von L’Oréal Paris testen. Am besten gefallen hat mir die rote Peeling Maske, weil sie ein schönes, tiefengereinigtes Hautgefühl hinterlässt. Zusätzlich zu Tonerde (Kaolin und Montmorillonite) enthält die Maske marokkanische Lavaerde sowie Rotalgenextrakt. Erhältlich ist das Produkt (im 50 ml Tiegel) zum Preis von 9,95 Euro in vielen Drogerien, Kaufhäusern und Onlineshops.

csm_logona_4017645016439_02620_mattierende_lavaerde_maske_fb88616037Platz 2: Die mattierende Lavaerde Maske von Logona

Die deutsche Naturkosmetikmarke Logona bietet mehrere Produkte mit Lavaerde an, bisher habe ich allerdings nur die Gesichtsmaske ausprobiert. Sie enthält neben Lavaerde auch mattierendes Bambuspulver und entzündungshemmenden Hammamelisextrakt. Obwohl die Maske komplett parfümfrei ist, duftet sie angenehm frisch. Nach dem Abwaschen ist meine Haut sauber und mattiert ohne dabei ausgetrocknet zu wirken (das liegt vielleicht an dem enthaltenen Mandel- und Jojobaöl). Ein wirklich tolles NK-Produkt, wie ich finde. Erhältlich ist die Maske im 15 ml Beutel (für insgesamt zwei Anwendungen) zum Preis von 2,45 Euro in Reformhäusern, Bio-Supermärkten und natürlich auch online.

58Honorable Mention: Das AHA & Ghassoul Peeling Clay Pack von Dot free

Bevor wir zu meinem Platz 1 kommen, möchte ich hier noch auf ein Produkt hinweisen, das ich klasse zwar fand, an das man in Europa allerdings nicht so leicht herankommt. Ich habe das AHA & Ghassoul Peeling Clay Pack von der japanischen Marke Dot free durch die NMNL Box kennengelernt. Es enthält einerseits Lavaerde und andererseits AHA-Säure für ein chemisches Peeling. Die Maske duftet angenehm und lässt sich nach nur drei Minuten Einwirkzeit leicht abwaschen. Insgesamt war ich mit dem Produkt sehr zufrieden und würde es mir auch nachkaufen, wenn es in Deutschland erhältlich wäre (nur deren Verpackung, die mit Kindergesichtern wirbt, finde ich ein wenig befremdlich).

2756Platz 1: Die Cupcake Gesichtsmaske von LUSH

Der Hauptgrund, warum diese Maske mein absoluter Favorit ist, ist ihr himmlischer Duft nach Schokolade. Neben Rhassoulerde sind nämlich Kakaobutter, Kakaopulver, Vanille-Extrakt sowie Pfefferminzöl enthalten, wodurch die zehnminütige Einwirkzeit zu einem wohlriechenden Wellness-Erlebnis wird. Nach der Anwendung fühlt meine Haut sich porentief rein, aber nicht ausgetrocknet an (und außerdem duftet sie gut). Die Maske ist in den LUSH-Geschäften sowie im LUSH Onlineshop zum Preis von 10,45 Euro erhältlich. Ein 75 g Tiegel reicht für ca. fünf Anwendungen. Die Maske enthält frische Zutaten und sollte deshalb im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von sechs Wochen aufgebraucht werden.

Benutzt ihr auch ‚erdige‘ Gesichtsmasken? Welches sind eure Favoriten?


Hinterlasse einen Kommentar

(Jugend-)Buchtipp: These Broken Stars -Lilac und Tarver von Amie Kaufman und Meagan Spooner

these-broken-stars-lilac-und-tarver

© CARLSEN Verlag GmbH

Heute habe ich mal wieder einen YA-Buchtipp für euch: egal, ob eure Sommerferien gerade erst anfangen oder schon vorbei sind, These Broken Stars – Lilac und Tarver entführt euch auf eine Reise der ganz besonderen Art. Beworben als „Titanic im All“ bietet dieser erste Band einer (inzwischen abgeschlossenen Trilogie) sympathische Hauptfiguren, große Gefühle, ein mysteriöses Setting sowie eine spannende Handlung mit überraschenden Wendungen.

Der Roman lebt vor allem durch seine Protagonisten, Lilac LaRoux und Major Tarver Merendsen. Oberflächlich betrachtet ist Lilacs Leben perfekt: als Tochter des Großindustriellen Roderick LaRoux wird sie sich niemals Sorgen um Geld machen müssen, zudem ist sie hübsch und beliebt. Tarver hingegen stammt aus einfachen Verhältnissen und hat sich durch Tapferkeit im Kampf den Status eines Kriegshelden erarbeitet. Die Beiden begegnen einander zufällig bei einer Soirée auf dem Luxus-Raumschiff Icarus und obwohl der Funke zwischen ihnen zunächst überzuspringen scheint, ist eine ernsthafte Beziehung über Klassenunterschiede hinweg für sie nicht denkbar. Dies ändert sich jedoch, als es auf der Icarus zu einer Katastrophe kommt und Lilac und Tarver zufällig in der gleichen Rettungskapsel landen, die schließlich auf einem fremdartigen Planeten abstürzt. Um in der unbekannten und gefährlichen Umgebung überleben zu können, müssen Tarver und Lilac ihre Differenzen überwinden und zusammen arbeiten. Nach und nach entwickeln die Beiden dabei immer stärkere Gefühle füreinander…

Auch wenn ich den „Titanic im Weltall“-Vergleich nachvollziehen kann (reiches Mädchen + armer Junge + Schiffbruch), hat mich der Stil des Romans doch eher an alte Abenteuer-Filme wie Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten (ist noch jemand hier alt genug, um diesen Film zu kennen?) erinnert. So vermeiden die Autorinnen es beispielsweise, dass die Handlung in Kitsch abgleitet, indem sie Lilac und Tarver sich in bester Screwball-Manier kabbeln lassen, was mir sehr gut gefallen hat und was auch durch den Perspektivenwechsel zwischen den einzelnen Kapitel sehr unterhaltsam rüberkommt. Allmählich fassen die beiden Figuren im Laufe des Romans dann Vertrauen zueinander und wachsen an den Herausforderungen, die der mysteriöse Planet ihnen in den Weg stellt (und erobern sich dabei einen Platz im Herzen der Leserin). Während ich die ersten drei Viertel des Buches eher als Romanze mit Abenteuer-Elementen bezeichnen würde, greift der Roman gegen Ende doch noch einige Science Fiction-Motive auf und überrascht mit einer (zumindest für mich) völlig unerwarteten Wendung, die jedoch meiner Meinung nach gut gelungen ist. Für wen ist dieser Roman also zu empfehlen? Ich denke, dass jede, die Liebesgeschichten zwischen Teenagern mit einem Ticken Abenteuer mag, ihren Spaß an These Broken Stars – Lilac und Tarver haben wird.

These Broken Stars – Lilac und Tarver von Amie Kaufman und Meagan Spooner ist in deutscher Übersetzung von Stefanie Frida Lemke beim Carlsen Verlag erschienen. Das gebundene Buch kostet 19,99 Euro, während die E-Book-Ausgabe zum Preis von 13,99 Euro erhältlich ist. Auf der Carlsen-Verlagswebsite findet ihr auch eine Leseprobe. Zudem sind zwei Hörbuchfassungen im Silberfisch Verlag erschienen: eine ungekürzte Lesung zum Preis von 24,95 Euro sowie eine gekürzte Version, die auf CD 19,99 Euro und als Download 13,95 Euro kostet.