stellabloggtfuereuch

Beauty – Bücher – Blockbuster

Stella schaut: Shadowhunters

Hinterlasse einen Kommentar

Shadowhunters-TV-series-artwork-key-art-logo

© ABC Family

In meinen Statistiken habe ich gesehen, dass in letzter Zeit viele Leserinnen über den Suchbegriff Shadowhunters auf meinen Blog gestoßen sind. In meinem ersten Post zu diesem Thema habe ich euch die The Mortal Instruments-Buchserie empfohlen und die ersten drei Episoden der TV-Serie (verfügbar auf Netflix) Revue passieren lassen. Da inzwischen die erste Staffel komplett sowie die ersten acht Episoden von Staffel 2 gelaufen sind, möchte ich mein vorheriges Review etwas updaten. Meine Kommentare zum weiteren Verlauf der Serie werden spoilerfrei sein und sich als Entscheidungshilfe vor allem an Leserinnen der Bücher richten, die noch überlegen, ob sie sich an die Serie herantrauen sollen.

Obwohl Shadowhunters sowohl den Grundkonflikt der Bücher (Bösewicht Valentine Morgenstern erschafft seine eigene, alternative Schattenjäger-Armee und tötet ihm verhasste Schattenwesen) als auch die meisten Romanfiguren übernimmt, werden Leserinnen, die eine 1-zu-1-Verfilmung der Bücher erwarten, enttäuscht werden. So spielen eigens für die Serie erschaffene Charaktere oft eine große Rolle für den Plot und auch die Storylines weichen teilweise erheblich von denen in der Romanreihe ab, so dass sogar Buch-Fans immer wieder von den Ereignissen überrascht werden. Manche von diesen Änderungen sind gelungen, weil sie die Handlung schneller vorantreiben, andere hingegen sind eher irritierend. Schade finde ich auch, dass die witzig-charmanten Dialoge, die mir in den Romanen so sehr gefallen haben, in der Serie nicht so richtig auftauchen.

Die Besetzung der Serie finde ich im Großen und Ganzen gut: besonders begeistert bin ich von Harry Shum Jr. (bekannt aus Glee) als Magnus Bane. Er spielt den Hexenmeister hundertprozentig so, wie ich ihn mir beim Lesen vorgestellt habe, weil es ihm gelingt, der Rolle Charme, Verspieltheit, aber auch eine gewisse Verletzlichkeit zu verleihen. Auch Alec Lightwood ist gut getroffen: Matthew Daddario fängt Alecs Tapferkeit, dessen Direktheit, aber auch seine grüblerische Natur perfekt ein. Bei Katherine McNamara als Clary Fray bin ich etwas gespalten: einerseits passt sie optisch wirklich gut in die Rolle rein – sie ist einfach so hübsch, vor allem ihre Wimpern (bei jeder Nahaufnahme von ihrem Gesicht frage ich mich, ob die Wimpern echt sind…) – andererseits gelingt es ihr nicht so recht, Clarys facettenreiche Persönlichkeit rüberzubringen. Mit den anderen Darstellern der Hauptfiguren bin ich ganz zufrieden.

In der ersten Staffel hat mich noch ein wenig gestört, dass die visuellen Effekte nicht so gut waren – so sahen beispielsweise die Schwerter doch arg nach Plastik aus. Das wurde jedoch in der zweiten Staffel verbessert. Auch das New York City-Setting gefällt mir (auch wenn die Serie in Wirklichkeit in Toronto gedreht wird).

Ich denke, dass es sich für Fans der Mortal Instruments-Buchreihe auf jeden Fall lohnt, Shadowhunters eine Chance zu geben. Auch wenn die ersten Episoden noch ein wenig lahm sind, wird es im Laufe der Serie (so ab Episode 6) spannender und interessanter. Habt ihr Shadowhunters schon gesehen? Wie findet ihr die Serie?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s