stellabloggtfuereuch

Beauty – Bücher – Blockbuster


Hinterlasse einen Kommentar

Buchtipp: The Gracekeepers

Über die Plattform Blogg dein Buch habe ich ein Rezensionsexemplar von The Gracekeepers, dem Debütroman der britischen Autorin Kirsty Logan, erhalten (vielen Dank an Svenja von Penguin Random House UK und an das Blogg dein Buch-Team!). GracekeepersAngesprochen hat mich dieses Buch, das sich nicht so recht einem Genre zuordnen lässt, vor allem durch das wunderschön gestaltete Buchcover, das mich ein wenig an die zauberhaften Karten des Dixit-Gesellschaftsspiels erinnert. Das Titelbild passt perfekt zum Setting des Romans und fängt auch die Stimmung der Geschichte gut ein. The Gracekeepers spielt in einer Welt, die zum Großteil von Wasser bedeckt ist. Die Menscheit ist gespalten in Damplings, die mit Schiffen auf dem Meer umherziehen, und in Landlockers, die auf kleinen, verstreut liegenden Inseln leben. Der Roman hat zwei Hauptfiguren, North und Callanish. North ist ein Dampling: sie gehört zu dem Zirkus Excalibur, wo sie zusammen mit ihrem Bären Kunststücke aufführt. Callanish ist ein Landlocker: sie lebt ganz allein auf einer einsamen Insel. Als Gracekeeper führt sie Seebestattungen durch. Beide Frauen verbergen Geheimnisse, die erst nach und nach enthüllt werden. Ein zufälliges Treffen von North und Callanish wird das Leben der beiden Protagonistinnen verändern…

Kirsty Logan gelingt es, mit ihrem wunderschön poetischen Schreibstil eine magisch-mysteriöse Atmosphäre aufzubauen. Vor allem die Beschreibungen des schwimmenden Zirkus haben mir das Gefühl gegeben, mittendrin zu sein in der subversiv-sinnlichen Welt der Excalibur. Die Crew und Storylines der Zirkus-Welt fand ich sympathisch und mitreißend; und zwar nicht nur Protagonistin North, sondern auch Direktor „Red Gold“ Jarrow mit seiner leidenschaftlichen, aber egozentrischen Ehefrau Avalon, Ainsel, Jarrows verwöhnter Sohn aus erster Ehe – und gepanter Ehemann für North, das Akrobaten-Paar Melia und Whitby, Feuerspucker Bero, sowie die seltsam geschlechtslosen Clowns und Glamours, die für Make-Up und Kostüme verantwortlich sind. Im Vergleich dazu wirkt Callanishs Welt trist und leer; vielleicht ist das einer der Gründe, warum es mir schwer fiel, eine Beziehung zu Callanish aufzubauen. Callanish sitzt ganz allein auf ihrer Insel fest, umgeben von den Graces – sterbenden kleinen Vögeln, die bei der Seebestattung einem Verstorbenen zugewiesen werden und deren Funktion es ist, das Ende der Trauerzeit mit ihrem eigenen Tod zu verkünden. Geplagt von Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen, deren Ursprung wir Leser erst am Ende des Romans erfahren, quält Callanish sich von Tag zu Tag, überzeugt davon, dass sie ihre Verbannung zu einem einsamen Leben als Gracekeeper verdient hat. Hin und wieder hätte ich am liebsten die Callanish-Kapitel überblättert und sofort mit dem Zirkus weitergemacht (was ich natürlich nicht getan habe). Als sich die Wege von Callanish und North endlich gekreuzt haben, hatte ich die Hoffnung, dass Callanishs Geschichte nun etwas mehr Schwung bekommt – dementsprechend enttäuscht war ich darüber, dass Norths und Callanishs gemeinsame Zeit nur von kurzer Dauer war, wodurch ich die anschließende Liebesgeschichte zwischen den beiden nicht so richtig überzeugend fand.

The Gracekeepers lebt von seiner poetischen Sprache und der geheimnisvollen Atmosphäre, der Plot hingegen ist weniger herausragend. Hierbei ähnelt das Buch – wie ich finde – Erin Morgensterns Nachtzirkus und Emily St. Mandels Das Licht der letzten Tage: Wer einen dieser beiden Romane mochte, wird sicherlich auch Gefallen an The Gracekeepers finden. The Gracekeepers ist bisher noch nicht in deutscher Sprache erschienen. Die Taschenbuch-Ausgabe mit dem schönen Cover kostet, wenn ihr das Buch in Deutschland kauft, 9 bis 10 Euro (ISBN: 978-1-784-70013-3). Es gibt zudem eine E-Book-Fassung, die in Deutschland 6 bis 7 Euro kostet (ISBN: 978-1-473-52014-1). Außerdem ist The Gracekeepers als gebundenes Buch für ca. 19 Euro erhältlich, das Cover dieser Ausgabe finde ich aber nicht ganz so hübsch (ISBN: 978-0-553-44661-6).

Auf der Website des Verlags Penguin Random House UK findet ihr ein interessantes Interview mit der Autorin zu diesem Buch sowie Infos zur Entwicklung des Romans von der Idee über den Schreibprozess bis hin zur endgültigen Veröffentlichung.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Christie des Monats: Und dann gab’s keines mehr

9783455650716

© Hoffmann und Campe Verlag

Zu Ostern habe ich einen besonderen Buchtipp für euch, nämlich einen meiner absoluten Lieblingskrimis: Und dann gab’s keines mehr von Agatha Christie. Dieser Klassiker, der erstmals 1939 erschien, gehört (vollkommen zu Recht) zu den meistverkauftesten Kriminalromanen aller Zeiten. Während es in den Miss Marple- und Hercule Poirot-Geschichten oft etwas gemächlicher zugeht, bekommen die Leser es bei Und dann gab’s keines mehr mit einem richtigen Psychothriller zu tun.

Zehn Personen, die anscheinend nichts miteinander zu tun haben, werden von einem Unbekannten auf eine kleine Insel vor der Küste Devons gelockt. Am ersten Abend wird jeder der zehn Gäste von einer auf Schallplatte aufgenommenen Stimme beschuldigt, für einen Todesfall verantwortlich zu sein. Als kurze Zeit später einer der Anwesenden an einem vergifteten Drink stirbt, suchen die verbliebenen Gäste die Insel ab und erkennen, dass sie von der Außenwelt abgeschnitten und dass einer von ihnen der Mörder sein muss. Nach und nach kommen immer mehr der Anwesenden zu Tode und ebenso wie die Protagonisten versucht man selbst als Leser dahinter zu kommen, wer wohl für die Morde verantwortlich ist und sicherlich werden viele Leser ebenso verblüfft sein wie ich über die Lösung des Rätsels, die erst ganz am Schluss des Romans enthüllt wird.

Und dann gab’s keines mehr empfehle ich guten Gewissens jedem Krimi- und Thriller-Fan! Der Roman ist in deutscher Übersetzung von Sabine Deitmer im Atlantik Verlag erschienen. Die Taschenbuch-Ausgabe ist für 9,99 Euro erhältlich und das E-Book gibt es für 7,99 Euro. Außerdem gibt es noch eine Hardcover-Jubiläumsausgabe für 10,00 Euro.


Ein Kommentar

Schön für mich-Box März 1016

Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte ich im letzten Monat endlich Glück bei der Schön für mich-Boxen-Auslosung auf der Facebook-Seite von Rossmann und hielt gestern meine allererste Schön für mich-Box in den Händen. Mein Herz hat die Box ehrlich gesagt schon mit ihrem blumig-frühlingshaften Verpackungsdesign erobert: Liebe auf den ersten Blick! Auch der Inhalt kann sich sehen lassen:Schoenfuermich

  • Das ISANA schäumende Duschgel Gedankenreise verspricht ein sinnliches Duscherlebnis. Mit Mandelöl soll es für geschmeidige, gepflegte Haut sorgen. Der leicht fruchtige Duft gefällt mir schon mal. Das Duschgel ist exklusiv bei Rossmann erhältlich und kostet 1,99 Euro.
  • Den Gilette Venus Swirl Rasierer kenne ich bereits aus einem Produkttest von dm und benutze ihn sehr gerne. Derzeit ist er bei Rossmann im Angebot für 8,99 Euro. Der einzige Punkt, der mich stört, ist der hohe Preis für die Venus Swirl Ersatz-Klingen (14 Euro für 3 Klingen!), daher werde ich, nachdem ich die enthaltene Klinge abgenutzt habe, wieder auf die günstigeren Venus Original-Klingen zurückgreifen.
  • Das Mel Merio Chic & Precious Eau de Parfum duftet blumig-süß und passt damit gut zum Frühlingsthema der Box. Preislich ist es ein Schnäppchen: 3,49 Euro für einen 50 ml Flakon.
  •  Der for your beauty Concealer-Pinsel befindet sich in einem wiederverschließbaren Plastikbeutel. Eine breitere und eine schmalere Seite sollen ein präzises Auftragen von flüssigem und cremigem Concealer ermöglichen. Da ich bisher immer festen Concealer benutzt habe, der sich gut mit den Fingern verblenden lässt, hatte ich noch nie das Bedürfnis, mir einen Concealer-Pinsel zuzulegen. Jetzt, wo ich einen solchen Pinsel besitze, kann ich mir aber gut vorstellen, auch mal flüssigen Concealer auszuprobieren. Der for your beauty-Concealer-Pinsel liegt preislich bei 3,79 Euro.
  • Die Alterra Wimpernkur mit Bio-Bambusextrakt & Bio-Koffein soll die Wimpern regenerieren und stärken und kann bei regelmäßiger Anwendung das Wimpernwachstum erhöhen. Naturkosmetik probiere ich immer wieder gerne aus, deshalb habe ich mich über dieses Produkt besonders gefreut. Eine Wimpernkur ist nicht unbedingt etwas, dass ich mir selbst kaufen würde, aber da ich mit den Produkten von Alterra bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe, gebe ich der Wimpernkur gern eine Chance. Die Alterra Wimpernkur kostet derzeit 3,49 Euro und ist nur bei Rossmann erhältlich.
  • Der Max Factor Voluptuous False Lash Effect Mascara verspricht volle, voluminöse Wimpern. Im Moment bin ich noch dabei, den Max Factor Velvet Volume False Effect Mascara aufzubrauchen, von dem ich begeistert bin, deshalb wird dieses Produkt erst einmal zu bleiben. Kostenpunkt des Max Factor Max Factor Voluptuous False Lash Effect Mascara: 12,95 Euro.
  • Das for your beauty-Gesichtsreinigungsbürstchen mit weichen Kunststoffhaaren kann genutzt werden, um Reinigungsprodukte aufzuschäumen und so ihre Wirkung zu verstärken. Das Ergebnis soll eine rosig durchblutete Haut und ein frischer, strahlender Teint sein. Schon seit längerem möchte ich mal eine Gesichtsreinigungsbürste ausprobieren und freue mich deshalb, dass ich dank der Box nun die Gelegenheit dazu bekomme. Diese Gesichtsreinigungsbürste kostet 1,99 Euro.
  • Das ISANA Roll-On Lippenöl Erdbeere sorgt mit  Erdbeeröl, Jojobaöl, Sheabutter und hautschützendem Vitamin E für gepflegte Lippen. Mir gefällt der dezent fruchtige Duft und das angenehme Lippengefühl nach dem Auftragen. Das Limited Edition-Lippenöl ist für 1,99 Euro bei Rossmann erhältlich.
  • Das Rival de Loop Perfect Night-Nachtelixier soll die Haut über Nacht mit Vitamin C, Jojobaöl und Sheabutter regenerieren, so dass man am nächsten Morgen mit weniger Müdigkeits- und Hautalterungserscheinungen erwacht. Meine vorherige Nachtcreme ist schon fast leer, daher werde ich bald damit anfangen, die Wirkung der leicht bläulichen Creme zu testen. Das exklusiv bei Rossmann erhältliche Nachtelixier kostet 5,99 Euro.

Ich bin mit meiner ersten Schön für mich –Box sehr zufrieden: Für nur 5 Euro habe ich Produkte im Wert von fast 40 Euro erhalten. Mit allen Produkten kann ich etwas anfangen und bei den Kosmetika, die ich noch nicht kenne, bin ich sehr gespannt darauf, wie mir die Wirkung gefällt. Die Box hatte – wie ich finde – eine gute Mischung aus Körperpflege und Beauty und auch ein gutes Verhältnis von Rossmann-Eigenmarken zu anderen Marken. Bei der nächsten Boxen-Auslosung werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein!


Ein Kommentar

Buchtipp: Adulthood is a Myth von Sarah Andersen

andersenAuf die US-amerikanische Künstlerin Sarah Andersen bin ich durch zielloses Herumstreifen im Internet aufmerksam geworden: auf ihrer Facebook-Seite bin ich auf eine beunruhigende Anzahl an kurzen Cartoons gestoßen, mit denen ich mich voll und ganz identifizieren kann, egal, ob es um das eigene Einkaufsverhalten, PMS oder Beziehungen geht. Jetzt sind ausgewählte Cartoons unter dem Titel Adulthood is a Myth in Buch-Form erschienen. In diesem kleinen Taschenbuch erwarten die Leserin mehr als 100 Cartoons über den Alltag einer jungen, heterosexuellen, introvertierten Frau in der heutigen Welt. Teilweise hatte ich einige der Cartoons schon online gesehen, andere wiederum waren komplett neu für mich. Ich finde es schön, diese Cartoons auf Papier zu Hause haben (anstatt nur online auf einem Pinterest-Board gesammelt), gerade weil man sie so auch anderen Leuten gut spontan zeigen kann. Auf der Website des Verlags Andrews McMeel Publishing gibt es eine Leseprobe des Buchs. Eine deutschsprachige Veröffentlichung scheint noch nicht geplant zu sein, allerdings sind die Cartoons auch für alle, die nicht ganz so gut Englisch beherrschen, recht einfach zu verstehen. Wenn ihr das Buch über einen deutschen Händler bezieht, kostet es zwischen 13 und 14 Euro.


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: Sonnenschutz von Sundance

SonnenschutzIch habe ja schon länger genug von der Kälte hier und sehne mich nach wärmeren Temperaturen – da trifft es sich gut, dass dank der Produkttest-Plattform dm-Marken Insider ein kleines, aber feines Päckchen mit den Sonnenschutz-Produkten der dm Eigenmarke Sundance bei mir eingetrudelt ist. Der Anlass ist der 20. Geburtstag der Marke, den ich natürlich gerne mitfeiere, indem ich die drei Produkte, die mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt worden sind (Dankeschön an Tanja, Marie, Arndt und Mike!) ausführlich teste. Da sich das Wetter bisher hier im Norden noch nicht für einen Härtetest des Sonnenschutzfaktors eignet, werde ich euch zunächst erstmal allgemein über die Produkte informieren. Allerdings habe ich vorher schon häufig Sonnencreme von Sundance benutzt und war immer zufrieden mit dem Schutz. Jetzt aber zu den Test-Produkten:

  • Die SUNDANCE Sonnenmilch verfügt über den Lichtschutzfaktor 30 und schützt die Haut sofort nach dem Auftragen vor UVA- sowie UVB-Strahlen, womit Sonnenbrand und lichtbedingte Pigment- und Altersflecken verhindert werden sollen. Zudem enthält die Sonnenmilch einen sog. „aktiven Zellschutzkomplex mit Grüner-Tee-Extrakt und Vitamin E“, der Schutz vor freien Radikalen bieten soll. Die Sonnenmilch hat eine recht flüssige Konsistenz und lässt sich gut verteilen, dabei verströmt sie diesen typischen Sonnencreme-Duft, der mich gedanklich direkt in einen Strandurlaub versetzt. Die Sonnenmilch zieht schnell ein und hinterlässt keinen schmierigen Film, sondern nur geschmeidig gepflegte Haut. Ich bin zufrieden mit dieser Sonnenmilch, die für 2,45 Euro (pro 200 ml) in den dm Filialen und im dm-Onlineshop erhältlich ist.
  • Die SUNDANCE Schutz & Bräune Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20 ist speziell auf die empfindliche Haut in Gesicht und Dekolleté abgestimmt. Zusätzlich zum Schutz vor UV-Strahlung soll die Creme ganz ohne Selbstbräuner für eine gesunde, natürliche Bräune sorgen. Auch dieses Produkt duftet angenehm nach Sonnencreme. Die Textur ist etwas fester als bei der Sonnenmilch, lässt sich aber gut verteilen und zieht sogar noch schneller ein als die Sonnenmilch. Die Haut fühlt sich nach dem Eincremen schön gepflegt und gar nicht klebrig an. Die Schutz & Bräune Sonnencreme ist zudem wasserfest und vegan. Mir gefällt das Produkt bisher sehr gut und ich kann es kaum erwarten, den Schutz & Bräune-Effekt bei einem ausgiebigen Sonnenbad auszuprobieren. Eine 75 ml-Tube kostet 2,45 Euro und ist bei dm erhältlich (im dm-Onlineshop habe ich das Produkt noch nicht entdeckt, aber ich gehe davon aus, dass es demnächst auch dort verfügbar sein wird).
  • Die SUNDANCE Après Lotion soll die sonnengestresste Haut nach dem Sonnenbad mit Aloe Vera, Provitamin B5 und Bisabolol pflegen. Die Lotion duftet ebenso wie die vorherigen Produkte und hat eine ähnliche Konsistenz wie die Sonnenmilch. Beim Auftragen wird die Haut angenehm gekühlt. Die Lotion zieht schnell ein und hinterlässt ein geschmeidiges Hautgefühl. Mit einem Preis von nur 0,95 Euro pro 200 ml Flasche bietet die Après Lotion meiner Meinung nach ein super Preis-Leistungsverhältnis.


5 Kommentare

Stellas Top 3: Detektivinnen

Nachdem ich euch bereits meine Favoriten aus den Bereichen Cosy Crime sowie ungewöhnliche männliche Ermittler vorgestellt habe, präsentiere ich euch heute am internationalen Frauentag meine Lieblings-Thriller-Detektivinnen. Alle drei vorgestellten literarischen Powerfrauen ermitteln in Serie und ich stelle euch jeweils kurz die Figur selbst sowie den ersten Band der Reihe vor.

Dunkle GebeteLacey Flint 1 von Sharon Bolton

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Platz 3: DC Lacey Flint aus der gleichnamigen Serie von Sharon Bolton

Die junge Londoner Polizistin Lacey Flint leistet gute Arbeit und wird von ihren KollegInnen für ihre hohe Einsatzbereitschaft respektiert – privat ist sie jedoch eher eine Einzelgängerin und lässt niemanden allzu nah an sich ran. Doch plötzlich findet Lacey sich im Zentrum einer Mord-Ermittlung wieder: ein mysteriöser Serienmörder, der sich auf Jack the Ripper beruft, erwähnt Lacey in einem Brief an die Presse namentlich. Nach und nach wird klar, dass die Ermittlerin einen persönlichen Bezug zu dem Täter haben muss, der weit in die geheimnisumwobene Vergangenheit von Lacey hineinreicht.

Während Lacey die Leser anfangs ebenso auf Abstand hält wie die anderen Figuren und nur langsam mehr von sich preisgibt, wächst sie dem Leser im Laufe der inzwischen vier Romane der Serie immer mehr ans Herz. Ihre Bereitschaft, Risiken einzugehen und ihr Leben auf’s Spiel zu setzen, um andere Figuren zu retten machen Lacey zu einer sympathischen Heldin.

Band 1 der Reihe, Dunkle Gebete, ist in deutscher Übersetzung von Marie-Luise Bezzenberger beim Goldmann Verlag erschienen. Die Taschenbuch-Ausgabe kostet 8,99 Euro und das E-Book ist für 7,99 Euro zu haben. Zudem gibt es eine ungekürzte Lesung mit Dana Geissler als Hörbuch-Download für 24,95 Euro. Infos zu der chronologisch richtigen Reihenfolge, in der ihr die Bücher am besten lesen solltet, findet ihr hier.

Belladonna von Karin Slaughter

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Platz 2: Detective Lena Adams aus der Grant County-Serie von Karin Slaughter

Im Auftakt-Band zur Grant County-Serie trifft Detective Lena Adams ein harter Schlag: Ihre Schwester Sybil, eine blinde College-Professorin wurde grausam ermordet. Klar, dass die einzige weibliche Polizistin in der Kleinstadt Heartsdale (Georgia, USA) ein persönliche Interesse daran hat, den Täter zu erwischen. Als ein weiteres Opfer desselben Mörders aufgefunden wird, begibt Lena sich selbst in größte Gefahr, um weitere Todesfälle zu verhindern.

Im direkten Vergleich zur anderen Protagonistin der Grant County-Serie, der liebenswürdigen Kinderärztin und Teilzeit-Leichenbeschauerin Sara Linton wirkt Lena Adams eher wie eine Anti-Heldin: sie ist impulsiv, eigensinnig, sturköpfig und trifft nicht immer die klügsten Entscheidungen mit teilweise selbstzerstörerischen Resultaten. Trotzdem ist sie eine gute Polizistin und die mit Abstand interessanteste Figur in der Grant County-Serie. Während es zunächst so aussah, als wäre Lenas Geschichte mit Band 6 der Reihe, Zerstört, beendet, ist inzwischen bekannt geworden, dass Lena auch als Figur in Schwarze Wut, dem 5. Band der Georgia-Serie, der in Deutschland am 24.05.2016 erscheint, auftauchen wird – ich bin schon gespannt!

Lena Adams gibt ihr Debüt in Belladonna, das in Deutschland in der Übersetzung von Teja Schwaner beim Blanvalet Verlag erschienen ist. Die Taschenbuch-Ausgabe ist für 8,99 Euro erhältlich, während das E-Book 7,99 Euro kostet. Infos zur richtigen Lese-Reihenfolge gibt es hier.

Die Chirurgin von Tess Gerritsen

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Platz 1: Inspector Jane Rizzoli aus der Rizzoli & Isles-Reihe von Tess Gerritsen

Mit der Fernsehserie Rizzoli & Isles hat es mmeine Lieblingsermittlerin zu großer, internationaler Bekanntheit gebracht. Ich habe die toughe Detektivin zuerst in dem Roman Die Chirurgin kennengelernt. Vielleicht wundert es euch, dass ich hier einen fünfzehn Jahre alten Krimi empfehle, aber ich verspreche euch, dass dieser nichts an seinem Unterhaltungswert verloren hat! Hier treibt ein Serienmörder in Boston sein Unwesen, der es auf allein stehende Frauen abgesehen hat. Eine allein stehende Frau ist auch Inspector Jane Rizzoli, die in dem Fall ermittelt. Die US-Amerikanerin mit italienischen Wurzeln ist als einzige Frau im Mord-Dezernat häufig Ziel sexistischer Scherze und so ist es kein Wunder, dass sie nicht unbedingt freundlich auf andere Menschen zu geht, sondern lieber direkt als höflich ist und sich stets auf das konzentriert, was sie am besten kann: ihren Job als Polizistin. Während Jane mit ihrer eigensinnigen, dickköpfigen Art im ersten Teil noch nicht unbedingt sympathisch rüber kommt (die Autorin selbst hat mal in einem Interview gesagt, dass Jane sie anfangs eher irritiert hat), wächst sie dem Leser im Laufe der elf Romane der Reihe allmählich ans Herz. Das liegt einerseits daran, dass wir die ehrgeizige Polizistin besser kennen lernen, andererseits aber auch an der persönlichen Entwicklung der Figur. Janes Freundschaft zur Gerichtsmedizinerin Maura Isles und Janes spätere Ehe und Mutterschaft (die sie jedoch nicht davon abhält, weiterhin Morde aufzuklären) geben der Autorin Gelegenheit, eine menschlichere, wärmere Seite von Jane zu zeigen. In Teil 1 der Serie taucht Maura Isles übrigens noch nicht auf, sie tritt erst im 2. Band, Der Meister, in Erscheinung.

Die Chirurgin ist in deutscher Übersetzung von Andreas Jäger im Blanvalet Verlag erschienen. Die Taschenbuch-Ausgabe kostet 9,99 Euro und das E-Book ist für 8,99 Euro erhältlich. Es gibt zudem mehrere Hörbuchfassungen: eine gekürzte Lesung (280 Minuten) mit Claudia Michelsen auf 4 CDs für 9,95 Euro oder als Download für 6,95 Euro, eine längere gekürzte Lesung (450 Minuten) mit Michael Hansonis als Download für 19,95 Euro sowie eine ungekürzte Lesung (849 Minuten) mit Michael Hansonis als Download für 27,95 Euro. Infos zur richtigen Lese-Reihenfolge gibt es hier.