stellabloggtfuereuch

Beauty – Bücher – Blockbuster


2 Kommentare

Unboxing: NMNL Box Mai 2017

Nach einer etwas längeren Blog-Pause melde ich mich bei euch mit einem kleinen Unboxing-Beitrag zurück. Die japanische Beauty- und Pflege-Überraschungsbox NMNL bekomme ich jetzt seit inzwischen vier Monaten und besonders von der April-Box war ich sehr angetan – leider bin ich aus Zeitnot nicht dazu gekommen, diese zu verbloggen, aber die Produkte daraus, die es in meine Gesichtspflege-Routine geschafft haben, werde ich euch noch in einem separaten Post ausführlich vorstellen. Die NMNL-Box erscheint monatlich und kostet ab 29,99 US-Dollar (=27,59 Euro) pro Box, inklusive Versand. In diesem Monat ist meine Box recht spät angekommen, die vorherigen Boxen habe ich bereits in der ersten Woche des Monats erhalten.

Jetzt aber zum Inhalt: 3sf+jpCiSHCQaTr9h94AQQ_thumb_2a5In dieser Box waren fünf Full-Size-Produkte:

  • Der Love Switch Oil Treatment Mascara: Diese Wimperntusche auf Öl-Basis soll nach Lavendel duften, wasserfest sein und den Wimpern einen schönen Schwung verleihen. Zudem enthält das Produkt Avocado-, Haselnuss-, Kameliensamen-, Oliven- sowie Wiesenschaumkrautöl. Den Mascara werde ich erstmal verschlossen lassen, da ich derzeit noch zwei andere in Verwendung habe. Sobald diese aufgebraucht sind, freue ich mich auf das Testen von diesem. Online kostet der Mascara um die 15 Euro.
  • Die Lucky Wink Super Cover Foundation Brush: Als der Hype um ovale Make up-Bürsten hier in Deutschland aufgekommen ist, war ich mehrmals kurz davor, mir eine zu holen. Letztendlich habe es dann doch nicht getan, weil ich flüssige Foundations inzwischen am liebsten mit einem angefeuchteten Make up-Ei verteile und einarbeite. Ausprobieren werde ich die Bürste aber auf jeden Fall – die synthetischen Bürstenhaare fühlen sie angenehm weich an. Die Bürste kostet online um die 10 Euro.
  • Der Brigitte Lasting Liquid Eyeliner: Normalerweise verwende ich zum Konturieren meiner Augen eher Kajalstifte, aber sehr feine Linien lassen sich mit flüssigem Eyeliner einfach besser ziehen. Dieser hier ist bräunlich und hat eine sehr dünne Pinselspitze. Allerdings hat man bei mir nach einmaligem Auftragen kaum gesehen, dass ich überhaupt Eyeliner trage, vielleicht liegt das an der hellen Farbe oder an meinen Schlupflidern oder beides. Der Eyeliner trocknet schnell und ist wasser- und wischfest – den Swatch an meinem Arm habe ich nur mit Mizellenwasser richtig ordentlich entfernen können. Online kostet das Produkt etwa 13 Euro.
  • Das Mentrum Petroleum Jelly: das einzige Produkt aus dieser Box, das mir nicht so recht gefallen hat, ist diese Tube. Hierbei handelt es sich schlicht und ergreifend um Vaseline. Nicht, dass ich etwas gegen Vaseline an sich hätte, aber ein solches Produkt bekommt hier in Deutschland praktisch in jedem Supermarkt und jeder Drogerie. Hier hätte ich mir ein „exotischeres“ Produkt gewünscht. Online kostet diese Tube etwa 8,50 Euro (was ich für einfache Vaseline ziemlich teuer finde). Ich werde sie benutzen, um die trockenen und rissigen Stellen an meinen Ellenbogen und Fersen zu pflegen.
  • Der Brigitte Smoothie Lip Tint: ist mein persönliches Lieblingsprodukt aus der Mai Box. Die leichte Korallfarbe ist schön frühlingshaft und nicht zu auffällig. Der flüssige Lippenstift hat ein hübsch glänzendes Finish und ist quasi geruchsneutral. Das Gefühl auf den Lippen ist angenehm und absolut nicht klebrig. Der Lippenstift soll mit Extrakten aus Granatapfel, Apfel, Pfirsich, Grapefruit und Himbeeren sogar pflegende Eigenschaften haben. Nach einmaligem Tragen kann ich das noch nicht so wirklich beurteilen, aber austrocknen tut er meine Lippen nicht. Auch die Haltbarkeit ist für ein so cremiges Produkt echt gut. Der Lippenstift kostet um die 10 Euro.

Hier habe ich noch Swatches von dem Lippenstift und dem Eyeliner für euch:yzXHSJD1R9a11cEO0+usyQ_thumb_2a6

Ich freue mich jeden Monat aufs Neue auf die NMNL-Box, weil ich so die Chance habe, Produkte von japanischen Marken, die in Deutschland noch unbekannt sind, auszuprobieren. Wie sieht es bei euch aus? Lernt ihr gern ausländische Beauty-Produkte kennen?


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: Neutrogena® Hydro Boost® Gesichtspflege

Über die Produkttester-Plattform Die Insider darf ich kostenlos zwei Produkte aus der neuen Neutrogena® Hydro Boost® Gesichtspflegeserie testen – da ich bisher gute Erfahrungen mit anderen Produkten der Marke gemacht habe und auch von dem Inhaltsstoff Hyaluronsäure überzeugt bin, war ich sehr froh darüber, für den Test ausgewählt worden zu sein. Seit mehreren Wochen benutze ich nun täglich das Hydro Boost® Aqua Gel sowie die Hydro Boost® Gelée Reinigungslotion. IMG_3194Beide Produkte gefallen mir bisher gut. Das türkisfarbene Verpackungsdesign wirkt frisch und modern. Die Reinigungslotion ist meiner Meinung nach eher mit einer klassischen Reinigungsmilch zu vergleichen, auch wenn die Konsistenz etwas dickflüssiger ist. Um das Produkt zu entnehmen, braucht man nur einmal kurz auf den praktischen Pumpspender drücken und schon kann man die Lotion mithilfe eines Wattepads über das ganze Gesicht verteilen. Die Lotion duftet angenehm frisch und hinterlässt ein weiches, gepflegtes Hautgefühl – das Herstellerversprechen eines feuchtigkeitsspendenden Reinigungsprodukts wird hier definitiv eingehalten. Abwaschen braucht man die Lotion nicht. Wie ihr auf dem Bild oben sehen könnt, ist die Lotion relativ sparsam im Verbrauch, da finde ich den Preis von 4,95 Euro für eine 200 ml Flasche schon okay. IMG_3195Als Tagespflege verwende ich das Aqua Gel. Es befindet sich in einem hochwertig wirkenden Tiegel und soll normale und Mischhaut 24 Stunden lang kontinuierlich mit Feuchtigkeit versorgen. Die Tagescreme hat – wie schon der Name verrät – eine gelartige Konsistenz. Das Gel duftet angenehm frisch und zieht schnell ein, so dass man direkt im Anschluss Make-Up auftragen kann. Trotz der leichten Textur spendet das Gel intensiv Feuchtigkeit, was ich daran erkannt habe, dass meine Haut nach dem Auftragen praller und strahlender wirkte und zwar den ganzen Tag lang. Mit einem Preis von 12,95 Euro pro 50 ml Tiegel gehört das Produkt zu den etwas teureren im Drogeriebereich, erzielt dabei allerdings auch sehr gute Resultate. Schade finde ich nur, dass das Gel keinen Lichtschutzfaktor enthält und dass ich deshalb zusätzlich auf einen Primer oder eine Foundation mit LSF zurückgreifen muss. Zu der Neutrogena® Hydro Boost® Gesichtspflege gehören außerdem Reinigungstücher, Mizellenwasser, eine Tagespflege für trockene Haut sowie ein Reinigungsgel.


Hinterlasse einen Kommentar

Stella testet: essence TE Little Beauty Angels

Vor kurzem habe ich von dem essence Blogger Relations-Team ein Testpaket mit Produkten aus der neuen Trend Edition Little Beauty Angels kostenlos zugeschickt bekommen, vielen Dank dafür! Diese limitierte Edition widmet sich dem Make Up-Trend Colour Correcting – dabei geht es darum, farbliche Unregelmäßigkeiten im Teint mithilfe von Concealer in Komplementärfarben auszugleichen. Erhältlich ist die Trend Edition von Mitte März bis Mitte April in vielen Drogerien, Kaufhäusern und Onlineshops. Seht nur, wie süß der Karton aussieht, in dem die Produkte bei mir angekommen sind: XbLM9cmJRK6Zwy49gp+9IA_thumb_26cIch habe die folgende Produkte zum Testen erhalten:

  • Face Perfection Primer in 01 I‘m your wake-up angel:

    Normalerweise benutze ich keinen Primer, weil ich ohnehin langanhaltende Foundation verwende, deshalb habe ich aus Mangel an Erfahrung nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten. Dieser Primer macht, was er soll – er lässt die Haut ebenmäßiger erscheinen und verleiht dem Teint ein leichtes Strahlen (zum Glück ganz ohne Glitzer). Der Primer ist für um die 3,49 Euro erhältlich. Zusätzlich zu der von mir getesteten Variante gibt es noch einen grünlichen Primer, der Rötungen ausgleichen soll, sowie einen beigefarbenen Primer, der Hautunebenheiten kaschieren soll.

  • Primer Stick in 01 on my concealing mission und in 03 on my covering mission:

    Die Primer Sticks haben eine cremiger Textur, die sich gut verteilen und verblenden lässt. Den rosa Primer Stick habe ich zum Abdecken von Augenringen benutzt, was auch gut geklappt hat, der beigefarbene Stick ist für meinen Hautton leider etwas zu dunkel. Zusätzlich zu den von mir getesteten Sticks gibt es auch eine grüne Version, um Rötungen auszugleichen. Die Primer Sticks kosten je etwa 2,49 Euro.

  • Multicolour Matt Pearls in 01 call me a multitalent angela3ZJGSPNSDCwGgXw9YUQdA_thumb_26bDas optische Highlight dieser TE sind für mich die Multicolour Matt Pearls, die gleichzeitig Rötungen kaschieren, einen fahlen Teint zum Strahlen bringen, Hautunebenheiten ausgleichen und mattieren sollen. Einen Swatch habe ich für euch davon nicht gemacht, weil man darauf nicht so wirklich was erkennen konnte. Der Effekt des Puders ist eher subtil, aber es mattiert ganz gut. Preislich liegen die Puder Perlen bei 3,29 Euro.
  • Loose Setting Powder in 01 I‘m flawless minty! und in 02 I‘m flawless lilly!:

    Zusätzlich zu den Puder Perlen gibt es auch loses Puder für spezielle Makel – so soll das grüne Puder Rötungen kaschieren, während das lilafarbene Puder dem Teint Frische verleihen soll. Auch hier ist der Effekt eher subtil und konnte von mir nicht fotografisch festgehalten werden, eine mattierende Wirkung ist aber auf jeden Fall vorhanden. Die Puderdosen sind zum Preis von je 3,29 Euro erhältlich.

  • Concealer Palette in 01 four angels for brightness:

    Das Herzstück der TE ist sicherlich die Concealer Palette, die die vier Farben, die man für Colour Correcting benötigt, in einem kleinen Döschen vereint. Die Textur der Farben ist eher fest, aber cremig. Sie lassen sich gut aus der Verpackung entnehmen, verteilen und verblenden. Auch der Effekt konnte mich überzeugen: während ich ohne Colour Correcting nach dem Auftragen meiner Foundation immer meine Haut Makel mit Concealer abdecken muss, konnte ich mir diesen Schritt sparen, als ich vor der Foundation sämtliche Problemzonen mit dem bunten Concealer aus der Palette behandelt habe. Ein Top-Produkt für alle, die es einmal mit Colour Correcting versuchen wollen! Mit einem Preis von 3,29 Euro ist die Palette dazu noch ein richtiges Schnäppchen.

  • Brush Duo 01 one team, one mission: Der Concealer-Pinsel hat ein niedliches Design und liegt gut in der Hand. Der Pinsel ist recht fest gebunden und gut verarbeitet, beim Waschen hat er keinerlei Haare verloren. Allerdings verblende ich persönlich cremige Texturen lieber mit Make Up-Schwämmchen als mit Pinseln. Das Brush Duo kostet etwa 3,29 Euro.
  • Nail Polish in 03 care & dare lilly!: UNADJUSTEDNONRAW_thumb_26aDas einzige Produkt der TE, das mich enttäuscht hat, ist der Nagellack – und das obwohl ich die zart-lila Farbe sehr schön finde. Leider war der Lack sehr zickig im Auftrag und ist bei der ersten Schicht total streifig geworden. Eine zweite Schicht konnte das zwar etwas ausgleichen, aber dadurch hatte ich so viel Lack auf den Nägeln, dass das Trocknen gefühlt ewig lange gedauert hat. Auch die Haltbarkeit auf den Nägeln konnte mich leider nicht überzeugen. Da habe ich mit den Lacken aus dem essence Standardsortiment deutlich bessere Erfahrungen gemacht. Der Nail Polish liegt preislich bei 1,99 Euro.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Colour Correcting gemacht?


Ein Kommentar

TAG Tuesday: Ride or Die Beauty Produkte

Die liebe Lema von lemaslife.net hat mich für das Ride or Die Tag zum Thema Beauty Produkte nominiert und mich dabei auf eine Idee für eine neue Beitragskategorie gebracht: den Tag Tuesday. In der Blogosphäre wimmelt es nur so von spannenden Tags zu allen möglichen Themen und an ausgewählten Dienstagen möchte ich in Zukunft einem dieser Tags einen Beitrag widmen.

Jetzt aber zum Ride or Die Tag: hier geht es darum, in verschiedenen Kategorien aus dem Bereich dekorative Kosmetik jeweils einen Favoriten zu benennen.RoD

PRIMER: Normalerweise benutze ich keinen Primer, weil ich 1. eine gute Tagescreme habe, die meine Haut prall und strahlend aussehen lässt und weil ich 2. meistens besonders langanhaltende Foundation verwende, die auch ohne Primer den ganzen Tag hält. Wenn überhaupt nehme ich den Astor Skin Match Protect Primer wegen seines Lichtschutzfaktors

FOUNDATION: L’Oréal Paris Indefectible Matt Make-up in 12 Natural Rose

CONCEALER: Maybelline Instant Anti-Age Effekt Concealer in Ivory

FACE POWDER: Alterra Kompaktpuder in 1 Light

SETTING POWDER: essence – All About Matt! Fixing Compact Powder

BLUSH: Lancôme Cushion Blush Subtil in 25 Sorbet Grenadine

BRONZER: Bronzer benutze ich nur für Contouring – mein Lieblingscontourprodukt ist das Sleek MakeUP Face Contour Kit in Light

HIGHLIGHT: Auch mein Highlighter-Favorit befindet sich im Sleek MakeUP Face Contour Kit in Light

MASCARA: Max Factor Velvet Volume False Lash Effect Mascara

LIPSTICK: MAC Satin Lipstick in Twig

LIQUID LIPSTICK: Ich fand den Maybelline Color Elixir Liquid Lipstick klasse, aber den gibt es ja leider nicht mehr und das Nachfolgeprodukt Color Sensational Vivid Matte Liquid konnte mich leider nicht überzeugen

LIPLINER: Maybelline Color Sensational Lipliner

LIP GLOSS: Manhattan Good to Glow Lip Colour Intensifier

LASHES: Künstliche Wimpern benutze ich nie

EYESHADOW PALETTE: Maybelline The Blushed Nudes

SETTING SPRAY: Setting Spray habe ich noch nie verwendet

PERFUME: 007 For Women EdP


Ein Kommentar

Unboxing: NMNL Box März 2017

fullsizerender-6Gestern war es wieder einmal so weit: meine nächste NMNL Box ist angekommen! Mit Spannung habe die japanische Kosmetik-Überraschungsbox, die dieses Mal unter dem Motto Sakura stand, bereits erwartet. Die Box erscheint monatlich und ist ab 29,99 Dollar (= 28,40 Euro) erhältlich. Jede Box enthält fünf bis sieben japanische Produkte aus den Bereichen dekorative Kosmetik, Gesichts-, Haar- und Körperpflege sowie Accessoires. Während in der Februar Box eine Mischung aus dekorativer Kosmetik und Gesichtspflege enthalten war, liegt der Schwerpunkt der März Box auf Pflegeprodukten. In meiner Box waren die folgenden Produkte:

IMG_0189Das Geschenkset Sakura Handtuch & Mikrofaser Tuch enthält ein kleines, sehr weiches Handtuch sowie ein Mikrofaser-Tuch zum Reinigen von Brillen, Displays etc. – beide mit einem süßen Blütenmuster.

IMG_0191Das Sakura Harenobi Handpflege Geschenkset beinhaltet eine kleine Handcreme und eine Handseife mit blumigem Kirschblütenduft. Beide Produkte enthalten Gelée Royale und Collagen.

IMG_0192Das Wayumeguri Sakura Badesalz soll ebenfalls nach Kirschblüten duften und die Haut mit dem enthaltenen Öl pflegen.

IMG_0190Das Ichikami Shampoo und Conditioner Reise-Set enthält silikon- und sulfatfreie Haarpflege-Produkte, die dem Haar Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit verleihen sollen. Beide Produkte duften toll nach Aprikose und Kirschblüte.

IMG_0193Der Gensen Labo feuchtigkeitsspendende Seetang Toner ist frei von Alkohol und Duftstoffen und somit auch für empfindliche Haut geeignet. Er enthält Seetang aus Hokkaido, der die Haut pflegen und ihre Elastizität wiederherstellen soll.

IMG_0194Mein persönliches Highlight aus der Box sind die Choosy Lip Packs. Seit ich Emma Stone mit einer solchen Lippenmaske gesehen habe, brenne ich darauf, selbst einmal so etwas auszuprobieren und habe mich deshalb sehr über die beiden Lippenmasken gefreut.

Insgesamt finde ich, dass die März NMNL Box gut gelungen ist; mit allen enthaltenen Produkten kann ich etwas anfangen und ich freue mich schon darauf, dass Gesichtswasser und die Lippenmasken zu testen!


Hinterlasse einen Kommentar

Stella schaut: Shadowhunters

Shadowhunters-TV-series-artwork-key-art-logo

© ABC Family

In meinen Statistiken habe ich gesehen, dass in letzter Zeit viele Leserinnen über den Suchbegriff Shadowhunters auf meinen Blog gestoßen sind. In meinem ersten Post zu diesem Thema habe ich euch die The Mortal Instruments-Buchserie empfohlen und die ersten drei Episoden der TV-Serie (verfügbar auf Netflix) Revue passieren lassen. Da inzwischen die erste Staffel komplett sowie die ersten acht Episoden von Staffel 2 gelaufen sind, möchte ich mein vorheriges Review etwas updaten. Meine Kommentare zum weiteren Verlauf der Serie werden spoilerfrei sein und sich als Entscheidungshilfe vor allem an Leserinnen der Bücher richten, die noch überlegen, ob sie sich an die Serie herantrauen sollen.

Obwohl Shadowhunters sowohl den Grundkonflikt der Bücher (Bösewicht Valentine Morgenstern erschafft seine eigene, alternative Schattenjäger-Armee und tötet ihm verhasste Schattenwesen) als auch die meisten Romanfiguren übernimmt, werden Leserinnen, die eine 1-zu-1-Verfilmung der Bücher erwarten, enttäuscht werden. So spielen eigens für die Serie erschaffene Charaktere oft eine große Rolle für den Plot und auch die Storylines weichen teilweise erheblich von denen in der Romanreihe ab, so dass sogar Buch-Fans immer wieder von den Ereignissen überrascht werden. Manche von diesen Änderungen sind gelungen, weil sie die Handlung schneller vorantreiben, andere hingegen sind eher irritierend. Schade finde ich auch, dass die witzig-charmanten Dialoge, die mir in den Romanen so sehr gefallen haben, in der Serie nicht so richtig auftauchen.

Die Besetzung der Serie finde ich im Großen und Ganzen gut: besonders begeistert bin ich von Harry Shum Jr. (bekannt aus Glee) als Magnus Bane. Er spielt den Hexenmeister hundertprozentig so, wie ich ihn mir beim Lesen vorgestellt habe, weil es ihm gelingt, der Rolle Charme, Verspieltheit, aber auch eine gewisse Verletzlichkeit zu verleihen. Auch Alec Lightwood ist gut getroffen: Matthew Daddario fängt Alecs Tapferkeit, dessen Direktheit, aber auch seine grüblerische Natur perfekt ein. Bei Katherine McNamara als Clary Fray bin ich etwas gespalten: einerseits passt sie optisch wirklich gut in die Rolle rein – sie ist einfach so hübsch, vor allem ihre Wimpern (bei jeder Nahaufnahme von ihrem Gesicht frage ich mich, ob die Wimpern echt sind…) – andererseits gelingt es ihr nicht so recht, Clarys facettenreiche Persönlichkeit rüberzubringen. Mit den anderen Darstellern der Hauptfiguren bin ich ganz zufrieden.

In der ersten Staffel hat mich noch ein wenig gestört, dass die visuellen Effekte nicht so gut waren – so sahen beispielsweise die Schwerter doch arg nach Plastik aus. Das wurde jedoch in der zweiten Staffel verbessert. Auch das New York City-Setting gefällt mir (auch wenn die Serie in Wirklichkeit in Toronto gedreht wird).

Ich denke, dass es sich für Fans der Mortal Instruments-Buchreihe auf jeden Fall lohnt, Shadowhunters eine Chance zu geben. Auch wenn die ersten Episoden noch ein wenig lahm sind, wird es im Laufe der Serie (so ab Episode 6) spannender und interessanter. Habt ihr Shadowhunters schon gesehen? Wie findet ihr die Serie?


Hinterlasse einen Kommentar

Buchtipp: Lautlose Nacht von Rosamund Lupton

9783423261210

© dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Passend zu dem doch recht kalten Wetter der letzten Tage präsentiere ich euch heute einen Buchtipp, der euch in den winterlichen Norden Alaskas entführt: Lautlose Nacht von Rosamund Lupton. Die Hauptfiguren des Romans sind die britische Physikerin Yasmin und ihre zehnjährige, gehörlose Tochter Ruby, die zusammen nach Alaska aufbrechen, um Yasmins Ehemann und Rubys Vater Matt zu besuchen, der dort als Tierfilmer arbeitet. In Yasmins und Matts Ehe kriselt es und Yasmin hofft, dass sie Matt bei ihrem Besuch wieder etwas näher kommt. Direkt bei ihrer Ankunft in Fairbanks werden Yasmin und Ruby jedoch von Polizisten empfangen, die ihnen mitteilen, dass Matt bei einem Brand in dem Inuit-Dorf, in dem er gewohnt hat, ums Leben gekommen ist. Für Yasmin steht dennoch fest, dass Matt auf keinen Fall tot sein kann und so macht sie sich gemeinsam mit Ruby selbst auf die Suche nach ihrem Mann. Dafür begeben sich die beiden auf eine waghalsige Reise über gefährliche Steilpässe und durch eine hunderte von Kilometern lange, sturmgepeitschte Eiswüste…

Mit ihrem beinahe poetischen, bildhaften Schreibstil gelingt es der Autorin perfekt, eisige, schneebedeckte Landschaften vor den Augen der Leser entstehen zu lassen. Beim Lesen sieht man direkt dicke Schneeflocken und Eiskristalle vor sich. Die Hauptfiguren, zwischen deren Perspektiven der Roman wechselt,  sind beide sehr sympathisch und als Leser fiebert man richtig mit ihnen mit und drückt ihnen die Daumen, dass sie es schaffen, Matt zu finden und lebend aus der ganzen Sache rauszukommen. Obwohl der Roman sehr spannend ist, würde ich ihn nicht unbedingt als Thriller bezeichnen (auch wenn er außen auf dem Umschlag als solcher beworben wird). Im Fokus stehen viel mehr die zwischenmenschlichen Beziehungen von Yasmin, Ruby und Matt, während der Überlebenskampf in der arktischen Kälte Alaskas eher den Hintergrund bildet. Für mich ist Lautlose Nacht ein lesenswerter, dramatisch-bewegender Familienroman vor der faszinierenden Kulisse Alaskas.

Lautlose Nacht ist in deutscher Übersetzung von Christine Blum beim dtv erschienen. Die broschierte Ausgabe kostet 14,90 Euro, das E-Book ist zum Preis von 12,99 Euro erhältlich.Wer erst einmal in das Buch hineinlesen möchte, findet auf der Verlagswebsite eine Leseprobe. Beim Argon Hörbuch Verlag ist zudem eine autorisierte Lesefassung – gesprochen von Tanja Geke – erschienen (Laufzeit: 7 h 26 min). Erhältlich ist diese als CD-Fassung für 19,95 Euro oder als Hörbuch-Download für 15,95 Euro.